Montag, 23. Februar 2009

Von armen Würsten und anderen Abnormitäten


Zugegeben, jeder hat mal nen schlechten Tag. Oder ne schlechte Woche. Oder auch zwei. Und manchmal weiß man nicht, ob man am liebsten schreien, heulen, oder beides gleichzeitig machen möchte. Manchmal geht die Verzweiflung sogar soweit, dass man nur noch desolat lachen kann. Aber was solls - irgendwann verziehen sich die dunklen Wolken wieder und die Welt ist wieder okay.

Dann gibt es aber noch solche Leute, deren Leben nur aus dunklen Wolken und immerwährender Verzweiflung besteht - wollen sie uns zumindest weis machen. Dies ist eine ganz besondere Spezies von Leuten, im Volksmund auch "arme Wurst" genannt -siehe Abbildung oben! Es wäre alles halb so wild, wenn sie ihren Weltenschmerz für sich behalten würde. Aber das tut sie natürlich nicht - denn das ist ein zweites Charakteristikum einer armen Wurst: sie sucht Aufmerksamkeit. Und so viele Arten von Würsten es gibt, so mannigfaltig sind auch ihre Taktiken, unsere Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen.

Beliebt ist die schon erwähnte Jammertaktik. Man appelliert ans Mitleid seiner Mitmenschen und gibt sich ungeliebt und unzufrieden - ein Opfer des Schicksals - oh Jammer. Kluge arme Würste bevorzugen übrigens die Gießkännchen-Taktik, indem sie ihre mitleidheischenden Geschichtchen unter ein möglichst breites Publikum streuen. Leute, die dieses Spiel durchschauen, werden einfach als unsensible Unmenschen hingestellt. Im Übrigen lassen sich arme Würstchen nicht gerne wirklich helfen - denn damit würde sie sich selbst die Lebensgrundlage entziehen.

Aber es geht auch umgekehrt. Die arme Wurst präsentiert sich stolz und mit glänzender Pelle. Unglaublich, was diese Wurst alles kann - nennt sie Superwurst! So wird schon mal aus einem Miniwürstchen ein gedienter Reiki-Meister und aus einer abgehangenen, schon ziemlich anrüchigen Knacker gar der Foren-Messias. Wow.
Wenn man allerdings etwas an der schillernden Fassade kratzt, merkt man schnell, dass es nix als heiße Luft war und nix als eine arme Wurst übrig bleibt. Stellt man die Wurst zur Rede, ist sie plötzlich verschwunden oder es geht nahtlos in die Mitleidstour über.

Nicht so intelligente Würstchen benehmen sich einfach völlig daneben. Auch so kann man auffallen. Wahlweise kombinierbar mit allen anderen Taktiken - denn das muss man den Würsten lassen - DAS beherrschen sie perfekt!

Ganz besondere Vorsicht gilt der Wurstspezies "Deutschländer". Man erkennt sie an der eigentümlich braunen Farbe und dem Geruch. Zudem sind Deutschländer meist innen hohl. Arme Würstchen schließen sich gern der Spezies "Deutschländer" an und übernehmen dann Farbe und Geruch.

Was also tun, wenn man in seinem Umfeld eine arme Wurst entdeckt? Der Wurstexperte rät:
"Seien Sie ruhig und besonnen! Entziehen Sie der Wurst sämtliche Energie, indem Sie sich schnell und bestimmt zurückziehen. Wenn Sie schon Erfahrungen im Umgang mit Würsten haben, können Sie versuchen, sie zu enttarnen, allerdings ist es auch hier wichtig, sich umgehend zurückzuziehen und nicht mehr auf die Possenspielchen der Wurst hereinzufallen."

Wir bedanken uns und wünschen Ihnen einen schönen Abend!

Kommentare:

  1. Ich danke vielmals für diesen sehr aufschlussreichen Bericht zum Thema Wurstologie.

    AntwortenLöschen
  2. Lieg noch unter dem Tisch vor lachen.

    Lieber Gruß

    Margo

    AntwortenLöschen
  3. *lol*
    Genialer Beitrag (und so etwas von wahr :) ).

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Urs,

    dieser Beitrag ist *G*E*N*I*A*L* !!!

    Liebe Grüsse//Erika

    AntwortenLöschen