Freitag, 17. April 2009

Die Crux mit seltenen Vornamen

Abend, zusammen!

Ich muss da mal wieder was loswerden, was mich in letzter Zeit ziemlich beschäftigt.

Wir haben uns vor knapp zwei Jahren unglaublich viel Mühe gegeben, unserem Sohn einen schönen Namen zu geben. Nordisch sollte er sein, nicht allzu häufig und eine schöne Bedeutung haben. Wir haben Listen geschrieben, Bücher gewälzt und viel viel diskutiert, bis wir auf einen gemeinsamen Nenner gekommen sind. Zum Schluss sind es doch drei Namen geworden:

Ragnar Hagen Leonid. Ragnar= Ratgeber im Heer, Hagen= der Beschützer. Hagen bedeutet mir allerdings noch mehr, nur das wäre nochmal ein Thema für sich. Leonid = Löwensohn, stark wie ein Löwe.

Sehr nett, fanden wir - sehr komisch, fanden die anderen. "Klingt wie Ragnarök" oder "Warum musste es denn ausgerechnet ein indischer Name sein?" Ähm, ja. Da hat wohl jemand Quarks und Co. geguckt. Leider scheint demjenigen nicht aufgefallen zu sein, dass der Moderator RaNGar heißt. Aber wenigstens in der Verwandtschaft hat man sich mittlerweile an den Namen gewöhnt.

Wenn man von Fremden nach dem Namen gefragt wird, müsste man eigentlich prinzipiell ne Kamera zücken. Die ratlosen Gesichter der Leute sind jedesmal köstlich. Meistens folgt dann: "Bitte WIE?" und ein prinzipiell falscher Versuch, den Namen zu wiederholen. Manchmal kommt dann ein etwas irritierter Kommentar wie: "Ääääh, mutig..." oder, wenn derjenige etwas taktvoller ist, die Frage, woher der Name denn komme.

Jetzt, wo die Spielplatzsaison angefangen hat, wird man recht oft gefragt. Und ich muss sagen, ich bin tierisch genervt. Mütter, die wahrscheinlich bei Sprösslingen namens "Lennox-Dustin" oder "Cheyenne-Scarlett" vor Begeisterung Pipi in die Augen kriegen, können weder "Ragnar" richtig aussprechen, geschweige denn, sich merken. Anscheinend werden bei der Namensvergabe von Sprösslingen nur gewisse Formen der Individualität als gut erachtet:

-Gut scheint es zu sein, einen Namen aus einem Kulturkreis zu wählen, der so absolut überhaupt nicht zum urdeutschen Nachnamen passt und den man schlimmstenfalls noch nicht mal richtig aussprechen kann.

-Besonders stylish ist es, wenn man dem Namen noch eine persönliche Note durch ganz eigene Rechtschreibung hinzufügt. Aus Amerika schwappte das "y" zu uns herüber und tausende Dustyns und Fynns dürfen sich freuen, sich von ihren Namensvettern mit dem ordinären "i" zu unterscheiden.

-Gut scheinen auch Namen zu sein, die man aus Film, Funk und Fernsehen kennt. Wenn ein Promi mal wieder ein Dritte-Welt-Kind seiner Sammlung zuführt oder zur Abwechslung auch mal selbst eins bekommt, kann man sicher sein, dass kurze Zeit später genau diese Namen in den Geburtsanzeigen auftauchen.

-Doppelnamen sind ja sowas von individuell - hui. Der kleine Heinz-Kevin wird sich bedanken ^^

-Bedeutung ist out - Klang ist wichtig. Mag sein, dass es cool klingt, wenn man "Taaaaylor!" über den Spielplatz schreit. Weniger cool ist es dann, wenn man rausfindet, dass der Name des armen Sprösslings schlicht und ergreifend "Schneider" bedeutet. Für mich ist das auch insofern tragisch, als dass ich finde, dass Namensvergabe etwas magisches ist und man dem Kind mit der Bedeutung auch etwas auf den Weg gibt.

Allerdings muss ich auch sagen, dass man mittlerweile auch wieder viele Kinder mit klassischen oder alten Namen trifft - was ich persönlich sehr schön finde. Auch bei Ragnar ist mir schon mehrfach aufgefallen, dass die Leute auf seinen Zweitnamen sehr positiv reagieren. Eine Mutter ist sogar schon dazu übergegangen, ihn Hagen zu nennen, weil sie sich Ragnar nicht merken kann.

Ob ich Ragnar mal frage, ob er nicht vielleicht lieber ein kleiner Hagen sein will? ^^

Was denkt ihr darüber?

Liebe Grüße,

Eure Urs

Kommentare:

  1. Mit dem Namen Ragnar habt Ihr es auf jeden Fall geschafft Eurem Sohn einen seltenen, nordischen und bedeutsamen Namen zu geben.
    Das andere sich diesen Namen nicht merken können - sei´s drum, egal. Euch gefällt er und das ist wichtig.
    Als Erzieherin in einer großen Kita kenne ich fast jedn Namen - Ragnar nicht. Je seltener ein Name ist, desto besser kann ich ihn mir merken.
    Bei den alten deutschen Namen, wo möglich noch gekoppelt, ähm...naja. Vincent-Balthasar ist selbst für 5jährige eine Lachnummer und Heinrich kennen die Kinder auch nur aus Märchen - kommt also nicht ganz so gut..
    Als mein Sohn geboren wurde gab es viele Dävids (in Anlehnung an David Hasselhoff). Ich musste täglich 92000 mal erklären, mein Sohn heißt David - nicht amerikanisiert. Kam bei den meisten auch nicht so gut, aber was solls...
    Ärgere Dich nicht, sondern freue Dich, dass Dein Sohn aus den ganzen Kevins, Dennis usw. heraussticht.
    Übrigens finde ich Finn klasse!
    Liebe Grüße Elisha

    AntwortenLöschen
  2. Ich verstehe die Aufregung um Ragnar überhaupt nicht. Ich kenne ein paar Ragnars, darunter 1 Mädchen. Scheinbar ist das nur bei euch so ein seltener Name.

    AntwortenLöschen
  3. Ich kann auch nur sagen: lass dich nicht beirren! Ihr habt für euren Sohn wirklich tolle individuelle Namen ausgesucht, mit denen er nicht in der Masse untergeht und die ihm zeigen wie besonders und wichtig er für euch ist. Ich finde es gruselig, wie die ganzen "amerikanischen" Namen hier rumgeistern bei Menschen, die sie nicht mal richtig aussprechen können, geschweige denn sich wirklich gedanken gemacht haben, welche Energie sie ihrem Kind damit mitgeben. Auch wenn dann eine Mama "Kevin" über den Spielplatz brüllt und sich dann gleich 10 Kinder rumdrehen *furchtbar*.

    Du hast das schon richtig gemacht!

    AntwortenLöschen
  4. Ich denke auch, ihr habt Alles richtig gemacht! Ich konnte mir Ragnar sofort merken und finde der Name hat einen kraftvollen Klang. Ich finde es viel befremdlicher, wenn sich mir eine Schessika oder eine Scheniffer vorstellt, die aber in der Tat mit 'J' geschrieben werden. Traurig ist es für eben diese und für solche, die sich keinerlei Mühe geben einen Namen zu verinnerlichen, denn wenn ich eines weiß, dann dass ich im Beruf und Privaten, mit Leuten mit seltenen, oder 'schwierigen' Namen, schon allein durch mein Bestreben ihren Namen richtig auszusprechen eine gute Basis schaffen konnte. Ich empfinde es als eine Sache des Respekts.

    Ich komme aus einem multikulturellen Kreis und kann ein Liedchen über das Schindluder singen, das mit wundervollen Namen getrieben wird.. da wird eine Müzzeyen (zz - als schnelles weiches s gesprochen) schnell als Mütze angesprochen.. aus Yonca (Jondscha weich) eine Jonker und mein guter, alter Freund Zoran (weiches s, gerolltes r) stellt sich schon freiwillig als Zocker vor, weil die Koseform eben Zoka ist. Da diese aber Sohka mit weichem 's' ist, kann ich das nachvollziehen, da es schon zur Socke wurde. Dabei bedeutet sein Name 'Morgenrot'. Das waren noch die harmlosen Beispiele.

    Aus o.g. Gründen habe ich damals für meine Tochter einen seltenen, aber einfachen Namen gewählt und auch der wurde schon fürchterlich verstümmelt.

    Wie schon gesagt, ein wundervoller Name!
    Wenn ich einen Ragnar und einen Schastn kennenlernen würde, würde es mich wahrscheinlich schon instinktiv zu Ragnar ziehen ;-)

    Möge er ihn mit Stolz tragen und Ignoranten mit Liebe und Nachsicht begegnen!

    AntwortenLöschen
  5. Also, Ragnar ist toll, Basta!

    Mir ist aber bei den auch hier wieder erwähnten, Schantalles, Schakelines, Kevins und Dävids (btw. meine Tochter hatte einen Pähätrick in der Klasse!) auch wieder eingefallen, dass sie oder ich bei ihrem Namen (Ricarda) auch öfters gefragt wurde, ob wir Italiener sind...*augenroll* (Selbst in den meisten Vornamenbüchern steht es falsch *grummel* Der Name kommt aus dem Althochdeutschen...und hat was mit Lautverschiebung zu tun...-,-)

    Hammer war in der Grundschule eine Lehrerin, die meine Tochter immer Riccardo genannt hat, bis diese ziemlich verärgert mal meinte, sie wäre erstens doch ein Mädchen und zweitens wäre Ricarda ein deutscher Name (ich hab noch mal nachgefragt, Sue ;-) ) und diese Frau sie von da ab immer Richarda genannt hat...Herr schmeiß Hirn...

    Witzig dabei, wie auch bei Ragnar ist doch, dass da alle komisch gucken oder aber es für eine total exotischen Namen halten, ja, ne, is klar, Schantalle, Mändy, Ronni und Co sind ja alte deutsche Namen...

    Bei mir war's aber auch nicht besser...ich weiß nicht wie oft ich schon vor 'nem Mordversuch stand, weil jemand mich stur immer wieder mit Nicole angeredet hat.
    Manchmal hab ich echt das Gefühl, die mangelnde Bereitschaft Namen richtig auszusprechen ist entweder schlicht Doofheit oder aber, schlimmer, Ignoranz und Respektlosigkeit...(ich kenn übrigens auch zwei Davids, die ständig mit Dävid angesprochen werden, meine Güte...)

    Wenn ich noch mal ein Kind kriegen würde, sollte ich es am besten Tecumseh-Shalimar oder Beyonce (ne, echt, so heißen hier einige kleine Mädchen!) nennen...da würde wahrscheinlich keiner auch nur gucken...

    AntwortenLöschen
  6. Ich kann mich meinen Vorschreiber nur anschliessen. Ragnar ist ein wunderschöner Name.
    Meine Töchter haben alle ausgefallene Namen, keine typisch nordischen oder gar schweizerischen, aber auch keine amerikanischen.
    Ich habe nach deren Bedeutung Namen ausgesucht und Seltenheit. Meine Verwandschaft war wenig begeistert, doch meine nun erwachsenen Töchter sind sehr zufrieden mit ihren Namen und tragen sie mit Stolz.
    Also lass Dich auf keinen Fall beirren ;o)

    E liebs Griessli vo dr Freyfrau

    AntwortenLöschen
  7. Ich finde den Namen prima.
    Hagen gefällt mir mittlerweile auch, da mein Mann diesen Namen einfach grandios findet.
    Das die Namensgebung etwas magisches hat bzw ist, kann ich nur zustimmen. Wir überlegen schon immer lange vorher, welchen Namen wir unseren Bärchen im Bauchi geben.
    Meine Große heißt Lisa Maria Erika = Gott ist vollkommen (eLISAbeth),die Widerspenstige (wie passend), Ehre-Reich.
    Die Kleine heißt Alexandra Barbara Sophia = Beschützerin, Barbarin-Fremde, die Weise.
    Bei der Auswahl haben unter anderem auch die Omi's und Uromi's herhalten müssen. *schmunzel*
    Tja, und wie unser dritter Sproß heißen soll...DAS wird noch nicht verraten....*grins*

    AntwortenLöschen
  8. Ich finde den Namen Ragnar sehr sehr toll :)

    Ich selber tendiere zu etwas anderen Namen - bin dabei aber doch eher im Englischen beheimatet ... wobei ich einige nordische auch wunder-wunderschön finde.

    Das war bei mir schon immer so und sollte ich vielleicht ... mal ... du weißt schon - dann wird es sicher auch kein Name werden, der einfach nur schön klingt (wobei alles passen sollte).

    Aber Ragnar *schwärm* - das ist ein schöner Name.

    :) (Hagen ist auch nicht so ohne ... irgendwie denke ich dabei immer an einen großen dunkelhaarigen Typen)

    AntwortenLöschen
  9. Feona, der Hagen an den ich dabei denke ist groß und hat lange dunkle Haare und wundervolle Augen.

    Nur nochmal zu den sogenannten Modenamen und deren Ausprachen. Hier bei uns gab es vor kurzem einen Zeitungsartikel, wo berichtet wurde, dass auf der Arge Verwirrung herrschte weil eine Familie immer von ihrem Sohn Üffes sprach, der aber standesamtlich nicht gemeldet war. Es stellte sich dann heraus, dass das arme Kind eigentlich Yves hieß.

    AntwortenLöschen
  10. Also Ragnar und Leonid sowie auch Hagen sind tolle Namen.

    Habt ihr echt toll ausgesucht.

    Was andere sagen sollte euch egal sein.

    Mein Kind heißt Rudi.
    Schlicht aber selten.
    Den hat er von seinem Uropa - ein ganz toller Mensch, der leider nicht mehr unter uns ist.
    Und was soll ich sagen... Rudi passt wie die Faust aufs Auge und auch wir bekommen schiefe Blick auf dem Spielplatz zugeworfen...

    AntwortenLöschen
  11. mein Favorit ist Ragnar nicht, aber ich hab die Erfahrung gemacht, dass seltene Namen irgendwann sehr von Vorteil sein können.

    Mein Vor- und Nachname sind beide eher selten und in ihrer Kombination eher schräg:
    Ich heiße Annabelle Sauerbier.

    Als Kind bin ich wegen meines Nachnamens immer geänselt worden, heute finde ich ihn super, weil er aus der Masse heraussticht. Die Leute können sich fast immer an dich errinnern.

    Für meinen Vornamen Annabelle bekomme ich viele komplimente. Trotzdem lässte sich auch den Verunstallten. So wurde ich in der Schule schon mal Anal-Belle genannt. Hahah, echt witzig!

    Es ist also em End doch egal was für einen Namen man hat. Den Doofen fallen immer wieder doofe Sachen ein.

    Ich denke dein Sohn wird euch irgendwann dankbar sein. So wie ich meinen Eltern.

    AntwortenLöschen
  12. Auch ich habe einen recht seltenen germanischen Vornamen (Elmar), finde ich gar nicht so schlecht.
    Meine drei Töchter haben auch eher seltene Vornamen. Insofern ist das ok.
    Allerdings bin ich kein Freund von mehreren Vornamen. Erstens, weil man die später überall hinschreiben muss, zweitens passt die Kombination in den seltensten Fällen.
    Ragnar ist ein altnordischer Name, soweit, so gut.
    Hagen ist ein sehr schöner althochdeutscher, als WESTgermanischer. Die alten Westgermanischen Sprachen sind ziemlich weit vom Altnordischen entfernt.
    Leonid kommt wiederum aus dem Lateinischen, einer Italischen Sprache, die verwandtschaftlich sehr weit von den beiden germanischen Sprachen entfernt sind.
    Gut, alles sind indogermanische Sprachen.
    Aber das sind Persisch und Sanskrit auch.
    Für sich find genommen finde ich jeden der drei Namen ok. Die Kombination, naja.

    AntwortenLöschen
  13. Hallo

    Ich heiße seit 26Jahren Ragnar.
    Hatte nie damit Probleme. Eigentlich nur Vorteile.
    Jetzt werde ich bald selbst Pappa und suche nen Namen, mal sehen was ich finde.
    Nur selten muss er sein.

    Mit freundlichen Grüßen
    Ragnar Schmidt

    AntwortenLöschen
  14. Oh ich kenne das auch nur zu gut. Als ich vor 12 Jahren meine Tochter Pauline genannt habe, bin ich nur schief angeguckt worden. Heute tragen so viele Mädchen diesen Namen.
    Meinen Sohn habe ich Barnabas genannt. Der Name bedeutet: Sohn des Trostes und auch heute werde ich angegriffen mit Bemerkungen wie z.B. mein Sohn wird mich später dafür hassen... dabei finde ich es viel schlimmer, Justin Meier oder Celine Chantal Schmitt zu heißen.
    Der Name Ragnar ist außergewöhnlich und zeigt mir, dass man an den Namen der Kinder die Intelligen der Eltern erkennt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Der Name Ragnar ist außergewöhnlich und zeigt mir, dass man an den Namen der Kinder die Intelligen der Eltern erkennt." interessante These, man wàhle einen ausgefallenen Namen und schon ist man als Elternteil intelligent. Làcherlich in meinen Augen. Achja, zum Thema Vornamen: mal Chantalismus ergoogeln und nachschauen was man seinen Kindern antun kann. Und JA ich habe 2 Kinder...

      Löschen
  15. Meine Mutter wollte mich Hagen nennen, dann wurde ich jedoch ein Weiberl. Ich habe als Kind die Nibelungen-Sagen gelesen und fand den Namen schon vom Klang her schön, also: ich hätte mich (als Mann) drüber gefreut, so zu heißen! Bei meinem Vornamen haben die Verwandten herumprotestiert, also hat man mich nicht Caecilie getauft, sondern die (angeblich) norddeutsche Kurzform gewählt... dabei wäre ich auch mit dem Namen ganz gut "gefahren", nomen est omen - ich studier' klassische Philologie und der Name würde mir besser stehen.

    Meine Schwestern haben, wie ich finde, recht schöne Namen abbekommen: Iris (statt: Rose :-)& Marlene. Beim Bruder, der dann noch kam, wollten die Eltern erst den Namen des Großvaters geben: Paul-Albert; dann wieder das übliche Gezeter, und sie haben sich kleinkochen lassen (eine ganze Generation heißt jetzt Dominik, und von Dommenik über Domino bis zu Dummer Nick sind alle möglichen Verunglimpfungen drin, auch wird er regelmäßig falsch geschrieben...).

    Mein Freund und ich hatten viel Spaß bei einer provisorischen Namensliste, da ist "Justin" und "Michelle" sicher nicht drauf ;-) Wohl aber Sunna, Elin, Berit, Amalthea, Berenike und Smilla oder, für einen Burschen, Arne, Elias, Elvar, Hieronymus, Hagen (jawohl), Magnus, Balduin...

    Der Name ist etwas Magisches. Du wirst kein Wort so oft in Deinem Leben hören und geschrieben sehen wie Deinen Vornamen. Also sind Mütter wie Du, die mit Wissen und Intuition den Namen wählen, für Ihre Kinder viel wert.

    Gewisse "anglophile" oder "pseudo-französische" Vornamen verraten nur das niedrige Bildungsniveau der Erzeuger, was für das Kind im späteren Leben von großem Nachteil ist.

    Ragnar Hagen Leonid ist ein starker Name und eine gute Ausgangsbasis.

    AntwortenLöschen
  16. Ragnar gefällt mir sehr gut! Hätte ich für einen Sohn auf jeden Fall in die engere Wahl genommen, wir haben allerdings eine Tochter bekommen (die aber auch einen nordischen Namen trägt)!!!!

    Ich habe mich schon oft gefragt, was die Eltern der Schackeliens und Dschastins eigentlich zu diesen schrecklichen Mainstream-Namen motiviert. Merken diese Eltern wirklich nicht, dass gewisse Namen meistens mit einem bestimmten sozialen Status verbunden werden??? Gruselig...

    AntwortenLöschen
  17. Hallo

    Ich muss sagen Ragnar ist sehr speziell, nicht ganz mein Gechmack aber das muss es auch nicht sein, schliesslich ist es dein Sohn. Aber ich finde es absolut daneben, wenn du aus Frustration andere Namen runter machst. Du möchtest doch das Ragnar akzeptiert wird, dann akzeptiere auch die anderen Namen. Mein Sohn heisst zB Lennox und ich kenne niemanden der auch so heisst, die Leute fragen auch immer 2mal nach, aber das stört mich nicht und deswegen bin ich noch lange nicht beleidigt! Dazu stehen sollte man schon, wenn man sich für so einen Namen entscheidet und wenn ich ihn 100mal wiederholen muss, ist doch egal. Ich denke nicht das die Leute die Nachfragen es böse meinen, sie haben den Namen halt nur nie gehört.

    Also auch eine Cheyenne muss man nicht schlecht machen auch kein Fynn etc.... Für jeden hat den Namen eine eigene Bedeutung!

    Übrigens von wegen Trends, nordische Namen sind der absolute Brüller momentan also erzählt nichts von Trends!!!

    Adios...

    Sandra

    AntwortenLöschen
  18. Hey Urs,

    heute ist mir zufällig ein Ragnar untergekommen! Interessanter Typ, Photograph aus Island.
    www.rax.is - Ragnar Axelsson

    AntwortenLöschen
  19. Der Name eines Menschen hat nicht ohne Grund eine Bedeutung! Also sollte der Name auch entsprechend ausgewählt werden! Auch ich werde immer wieder mit schiefen, fragenden Blicken überschüttet, zum einen, da mein Sohn wundervolle blonde lange Locken hatte (erst vor kurzem habe ich ihm die Haare schneiden lassen, weil ER das wollte) - somit war schonmal die Verwunderung da, dass es ein Junge ist und dann die fragenden Blicke wegen seines Namen: Nathanael Felix-Amadeus! Jeder seiner Namen ist mit gutem Grund ausgewählt worden: Nathanael - Ableitung von Nathan der Weise und Bedeutung: Geschenk Gottes, sowie der Engel, der die Menschen von der Dummheit befreien soll / Felix - der Glückliche / Amadeus - Liebe Gottes. Gerade seinem ersten Namen macht Nathanael alle Ehre. Er regt sich jeden Tag in der Öffentlichkeit über die "dummen Menschen" auf, die an die Wände schmieren und Müll nicht entsorgen können und bereits kurz nach dem er laufen konnte, war es immer wieder ein Kampf, mit ihm von A nach B zu kommen, weil er den Müll vom Boden aufheben musste und in einen Mülleimer schmeißen musst - und das ist wohlgemerkt NICHT anerzogen!!!
    Auch wenn nordische Namen nicht so mein Fall sind, ich finde es wirklich toll, dass Du dir so "außergewöhnliche", aber vor allem bedeutsame Namen ausgesucht hast!!
    Demnächst wird es auch wieder bei mir losgehen mit der Namenssuche, da mein Partner und ich darauf "hinarbeiten" wieder Eltern zu werden, es zählen eine Menge schöner, ungewöhnlicher und bedeutsamer Namen zu meiner Favoritenliste... :)

    Alles Liebe allen Eltern und werdenden Eltern, denkt daran, der Name hat eine Bedeutung und er begleitet euch ein Leben lang!!!

    Lieben Gruß
    Désirée (auch ein eher ungewöhnlicher Name und trotz der deutschen Herkunft sehr passend, da meine Eltern in Frankreich verliebt waren und meine beiden Schwestern ebenfalls französische schöne Namen bekamen!)

    AntwortenLöschen
  20. Ragnar ist schön. Mein Sohn heißt Lenny. Find ich cool.
    Trotzdem frage ich mich des öftern muß es den immer ein außergewöhlicher oder seltener Name sein. Bekomme bald den zweiten Sohn geschenkt und stelle fest es muß schon wider was spektakuläres sein das die Freunde vor Neid erblassen läßt. Ein schönen Deutschen Namen scheint es nicht mehr zu geben. Ich heiße Jochen, zu altmodisch?
    Na Ja war nur so ein Gedanke. Habe so wieso kein Mitspracherecht. Die Mutter hat immer das letzte Wort.

    AntwortenLöschen
  21. Ihr "Mein-Kind-is-was-besonderes" Eltern habt doch alle einen anna Waffel. Schlichtheit ist wesentlich schöner, ebenso bedeutungsvoll und verantwortbar. Hättet ihr euch wenigstns für genau einen Namen entschieden. Wie wärs einfach mit : Hagen.

    AntwortenLöschen
  22. Ich finde den Name super.
    Ich heisse Lilian, genannt Lili, und alle schreiben es mit -e. *stööhn*.
    In letzter Zeit fällt mir auf, dass es Lilis, Lilys und Lillys wie Sand am Meer gibt. Das ist echt ganz schön deprimierend!!
    Wie dem auch sei; ich werde Lilian bis an mein Lebensende heissen!

    AntwortenLöschen
  23. Allah Akhbar!
    Ich heisse Abd-Al-Qadir
    Es gibt nur einen Gott und Mohammed ist sein Prophet.

    AntwortenLöschen
  24. Also Ragnar ist wirklich ein toller Name!

    AntwortenLöschen
  25. Auch Hagen mag ich. Ich würde mein Kind auch nie "Justin" nennen, obwohl ich einen Kleinen mit diesem Namen kenne, den ich echt total gern habe. Aber solche Namen wie "Justin", "Kevin" oder "Chantalle" sind erstens sehr häufig, zweitens werden sie oft von Eltern vergeben, die kein hohes Bildungsnivau haben. Was bei "meinem" Justin leider auch der Fall ist. Ich habe ein Fevel für nordische und biblische Namen. Darum gefallen mir Ragnar, Torben, Tjorven, Nathanael, Jonathan, Gabriel etc sehr.

    AntwortenLöschen
  26. Hallo

    Nathanael ist toll, mein Schwager heisst so!

    Hmmm irgendwie lustig, da schreibt doch tatsächlich einer, dass Leute die Ihre Kinder : Justin, Kevin und Chantalle taufen ein tiefes Bildungsniveau haben und kann nicht mal NIVEAU schreiben....tja nun wissen wir ja Bescheid...vielleicht ist das ja möglich, ist mir auch schon aufgefallen....aber mir ist auch aufgefallen, dass diese nordische Namenwähler meisten Möchte-gern-Intelligenzbestien sind....

    OK jedem das seine...übrigens Nathanael und Jonathan sind keine nordischen Namen!!!

    Servus

    AntwortenLöschen
  27. das ist ja eine recht nervige sache, wenn sich die "erwachsenen" manchmal echt zu blöd anstellen. Mein sohn hat als Rufname Eric und sie packen das nicht diesen einfach mal mit C zu schreiben, ätzend.

    Ich habe auch monatelang Bücher gewälzt und ich hätte auch lieber gern Thoralf genommen,aber mein damliger war weniger begeistert.

    aber er sollte nordisch sein und alt und eine Bedeutung haben.
    eigendlich heißt er ERic René -Joachim, ja alle, die sich erschrecken sei gesagt, das rené mein Bruder war, den mein sohn nie kennenlernen wird, da er bereits vor vielen Jahren jung starb, und der letzte name der von meinem Stiefvater, der, statt meines Erzeugers, ein echter Vater für mich war.

    Also haben sie alle eine große Bedeutung (vor allem für mich).

    und es ist nicht NOCH eine Leon oder Justin-

    und sollte ich je eine Tochter bekommen,so wird sie Runa Angelika -....- heißen (3. noch unsicher, hängt vom nächsten partner ab ;-)) zweitname meine mutter...


    du hast es genau richtig gemacht. prima sache, super geile namen obwohl hagen (von Tronje) einen komischen Beigeschmack für mich hat, hat er nicht in der Nibelungensage den Held Siegfried getötet?

    GLG

    AntwortenLöschen
  28. Ohhh Mann, was habt ihr für Probleme?
    Man sollte nich einfach nach den außergewöhnlichsten Namen googeln und dann die Bedeutung zusammenbasteln, die einem gefällt. Wo sind die zeiten hin, als eine Name pro Kind reichte?
    Ich glaube einige verbringen ihre neun Monate mit dem Suchen von Namen und könn sich dann nicht entscheiden...
    Versteht mich nicht falsch, jeder Name deines Sohnes für sich klint gut. Aber müssen es gleich drei absolut ausgefallene Namen sein?
    Und sich über die Nachfragerei aufregen, die einen anfangs so stolz gemacht hat, ist Heuchlerei...

    AntwortenLöschen
  29. Ich finde auch, dass die drei Namen ganz gut allein stehen könnten. Zusammen allerdings ist es doch etwas viel. Mir gefällt der letzte der drei Namen, Leonid, am besten. Die Bedeutung ist auch sehr gut.

    Für meine Kinder würde ich den Namen allerdings nicht nach der Bedeutung, sondern hauptsächlich nach Klang und Schriftbild gehen.

    Zur Schriebweise von Vornamen möchte ich hinzufügen, dass auch ich (Corinna) schon so einiges gefragt wurde. So wollte man mich schon Korinna, Corina, Korrina, Korrinna oder Corrinna schreiben...
    Auch mein jüngster Bruder wurde schon im Kindergarten Jan-Eiko anstatt Jan-Aiko geschrieben. Die Schreibweise von Namen ist nun mal individuell und darum sollte es okay sein, nach der korrekten Schreibweise gefragt zu werden.

    Falls es noch interessiert: Meine Brüder und ich haben, wie ich finde, sehr schöne Namen bekommen. Corinna, Hendrik und Jan-Aiko! Klingt doch gut, oder? ;-)

    LG

    AntwortenLöschen
  30. Hej hej, ich finde es auch etwas peinlich, wenn die Leute ohne auf den Sinn des Namens ihrem armen Kind einen Modenamen verpassen, Yvonn Maier, na prima. Als ich mich vor mehr als 20 Jahren für Peter und Annette entschied, waren sie im Kindergarten und in der Schule immer die einzigen Kinder mit diesem Namen. Was ich schade fand. Heute habe ich auch eine Vorliebe für nordische Namen entdeckt und jetzt heißt mein Hund e Helge ( der Weise, der Rechtschaffene ) zumindest wenn man von der schwedischen Übersetzung ausgeht. Eigentlich wollte ich einen Hågar, aber da war ich mir sicher, dass dies niemand aussprechen oder gar schreiben könnte, vom merken sprech ich erst garnicht

    AntwortenLöschen
  31. Genau, ein Name reicht vollkommen. Alles andere ist ein seltsamer Egotrip der Alten, um sich und ihren Sproß von der Masse abzuheben oder um sich selbst in ihrem Nachwuchs nicht nur genetisch, sondern auch noch namentlich zu manifestieren. Doppel-,oder gar Tripplenamen, zeugen doch nur von Eltern, die sich für unglaublich gebildet, kosmopolitisch und speziell halten.
    Bestünde ein Mensch aus mehr als nur einem Individuum könnte man ja auch über mehr als nur einen Namen nachdenken, aber solange wie ich nur einer bin brauche ich auch nur einen Namen; alles andere ist Absurd und führt erwiesener Maßen leichter in die Schizophrenie als nur ein Name.
    Ich kann mich nur wiederholen:
    Menschen mit mehr als einem Namen sind Opfer eines elterlichen Egotrips!

    Guten Tag!

    AntwortenLöschen
  32. Zunächste habe ich den Name RAGNAR noch nie gehört und frage mich, ob er wie geschrieben gesprochen wird. Wenn dem so ist hört er sich für mich sehr hart an, aber die Geschmäcker sind verschieden.
    Was ich wirklich nicht fair finde ist diese sogenannten Modenamen so runter zu machen.
    Ich denke all die Eltern der Kevins, Marvins und Co haben sich auch ihre Gedanken gemacht, haben dafür nur andere Kriterien als viele hier. Sie werden den Namen nicht weniger liebevoll gewählt haben.
    Muss ein Kind denn einen ach so bedeutungsschwangeren Namen haben, den es aber sein Leben lang erklären muss? "Wo kommt der denn her? Wieso denn drei?..."
    Vielleicht täte den hier anwesenden gehobeneren Bildungsschichten eine Portion der Leichtigkeit der nicht so gehobenen gut gepaart mit Tolleranz und Achtung vor der jeweiligen Entscheidung!
    Zudem sind nordische Namen auch absolute Modenamen: Oles, Lasses, Bjarnes, Neles usw. sind auf Spielplätzen auch keine Mangelware!
    Aber wenn es eben einer dieser Namen ist, der gut gefällt, dann soll es so sein.
    Unser Sohn heisst Jakob- diesen Namen hört man auch immer häufiger,aber noch ist er kein Sammelbegriff. Er ist seit vielen Jahren mein absoluter Favorit. Glücklicher Weise hat er eine schöne Bedeutung (Gott möge schützen), klingt in unseren Ohren sehr schön, passt zu unserem Familiennamen, ist international, nicht so häufig wie Max, aber doch (noch) etwas besonders und zeitlos. Das waren unsere Kriterien bei der Namensfindung.
    Wie gesagt: die Geschmäcker sind verschieden und jeder hat ein recht auf seine Meinung *ich selber mag es weder, wenn der Name als Selbstverwirklichungsplatz der Eltern heralten muss, noch diese kulturkreisfremden Namen, die die Eltern nicht angemessen aussprechen und dann meist noch mit komischen Nachnamen kombinieren*, doch kann ich mich echt nur wiederholen: tolleriert und achtet die Namensentscheidungen genau so,wie Ihr ja sicher auch wünscht, dass Eure Entscheidung geachtet wird!

    AntwortenLöschen
  33. Guten Abend zusammen,

    wir bekommen in ein paar Wochen unseren dritten Sohn und tun uns dieses Mal schwer mit der Namensfindung. Unser erster heißt Georg Stefan und der zweite Henry Luis. Beim dritten stehen in engerer Wahl Toni, Valentin, Malik oder Robert. Bitte schreibt mir Eure Meinungen zu diesen Vornamen oder auch Vorschläge. Es wäre schön, wenn der Vorname zweisilbig, maximal dreisilbig ist, da unser Nachname einsilbig ist und ein i im Vornamen finde ich schön und kein o am Ende.

    Danke schon mal.
    Viele Grüße
    Marion

    AntwortenLöschen
  34. Wow, Leute... jetzt bin ich platt.

    Ich hatte nicht gedacht, dass der Artikel so viele Leute interessiert. Das find ich toll :)

    Weniger schön ist, dass einige Leute sich gleich angegriffen fühlen. Bleibt mal locker, es war sicher nicht meine Intention, euch zu diskriminieren.

    Unser kleiner Bär hat natürlich nur einen Rufnamen. Der Rest steht still und leise auf dem Ausweis :)
    Ich denke, in Skandinavien könnte er durchaus anders ausgesprochen werden. Da er eine Form von "Rainer" ist, könnte er sich phonetisch dem annähern. Aber vllt kann uns das jemand sagen, der sich damit auskennt. Wir sprechens deutsch aus.

    Ich will nicht sagen, dass ich grundsätzlich alle Modenamen doof finde. Nein. Ich finde es doof, wenn die Eltern sich nicht mehr Gedanken machen, als die Geburtsanzeigen der Promis zu lesen oder ähnliches. Und doof finde ich, wenn sie sich dann über liebevoll gewählte Namen lustig machen. Ist mir schon öfter passiert und ich denke, es ist durchaus erlaubt, sich da auch mal Luft zu machen.

    Wenn ihr euch Mühe gegeben habt, zieht euch doch den Schuh einfach nicht an ;-)

    Marion, ich persönlich würde dem Kleinen einen Namen geben, der zu den Geschwistern passt. Malik - auch wenn er schön ist, passt da weniger. Ich kann da glaub ich wenig behilflich sein, weil ich selbst einen etwas ausgefallenen Geschmack hab.

    Und ja, stimmt - Vergeber nordischer Namen, haben oft was studentenmäßiges. Über das "intellektuell" kann man sich streiten ;-)

    Noch einen schönen Abend euch allen,

    Urs

    AntwortenLöschen
  35. als Mensch der schon gut 30 Jahre mit dem Namen Hagen lebt, will ich mich nicht beschweren. Nur nervt es wenn man mich bei Vorstellungsrunden nach meinem Vornamen fragt:), da sag ich immer einfach meinen Nachnamen, was zu stetiger Belustigung führt und den Fragenden etwas peinlich berührt aussehen lässt..... Top Name

    AntwortenLöschen
  36. Mein fast fünfmonatiger Junge heisst Willi.

    Das ist der schönste Name, den es gibt - und ich brauchte nicht mal lange überlegen. Am Ende suchen nicht die Eltern den Namen aus - der Name muss zu den Kindern kommen. Dazu muss man nur aufmerksam sein.

    Tschühüüss

    AntwortenLöschen
  37. Ragnar ist ein wunderschöner Name. Ich würde ihn auch eher deutsch ausprechen.

    Wenn unser kleiner Thoralf (knapp 2) mal ein Brüderchen bekommt, dann wird Ragnar wieder mit in der Liste stehen. Ich find ihn also gar nicht mehr so selten.

    An die ulkigen Gesichter beim Aussprechen von seltenen Namen hab ich mich inzwischen gewöhnt. Und wenn sie unseren Kleinen eine Weile beobachten und ich ihnen die Bedeutung erzähle, dann macht er seinem Namen alle Ehre. Von Toben/Donnern(Bocken) bis hin zur feinen Elfe (er ist ein ganz zierlicher, freundlicher Bub)

    AntwortenLöschen
  38. @ Urs: Je nachdem wo in Skandinavien du bist, wird das G anders ausgesprochen. In Schweden dann zum Beispiel eher in Richtung I und in Norwegen eher in Richtung J. Ich würde ihn dann also entweder raInar oder raJnar aussprechen, also kommt es dann dem deutschen Rainer sehr nahe.

    AntwortenLöschen
  39. Ist Kevin, Fynn, Ryan oder Justin eigentlich auch uncool, wenn der Nachname Robinson ist? Oder wird das 'verziehen'?

    Ups, dann muss mein Kind eben das unverheirateter Eltern sein, da die anderen Schmalspur-Mamis am Sandkastenrand die Zusammenhaenge beim Namenwechsel nicht verstehen wuerde...

    AntwortenLöschen
  40. Ragnar finde ich einzeln wunderschön. Genauso wie Hagen (ich kennen einen Hagen, der irgendwie dem "Klischee" des großen, dunkelhaarigen Mannes entspricht) und Leonid wäre nicht ganz mein Fall, aber das ist ja alles eine Sache des Geschmacks. :)

    Genauso ist es wohl Geschmackssache sein Kind Fynn, Luca & Co zu nennen. Natürlich sind das Modenamen, die in ein paar Jahren wieder weg sind und es da neue Modenamen gibt. Aber persönlich finde ich die Vornamen nun nicht sonderlich tragisch, wenn man sie gut kombiniert mit einem Zweitnamen.

    So heißt mein Großer Fynn Tiago und unsere Kleine Leah Catarina. Tiago und Catarina rühren daher, weil der Papa Portugiese ist während ich Halbbritin bin. Mit einem französisch/brasilianischen Namen, der auch wohl seltener ist. Eliane.

    In diesem Sinne - alles eine Frage des Geschmacks und solange es einem selbst gefällt ist doch alles gut. :)

    AntwortenLöschen
  41. die frage der namenswahl beschäftigt werdende eltern zu recht über eine lange zeit. schließlch gibt man dem kind für sein ganzes leben etwas mit.

    ragnar ist schön, aber wäre weniger mein geschmack. ich kenne eine ragna, eine kluge, selbstbewußte frau - ähnlich stelle ich mir das auch bei eurem ragnar vor.

    wir haben unseren sohn BELA (ungarisch: herz) genannt - wir finden den namen klangvoll, unkompliziert und selten zugleich - bisher haben wir auch eher positive resonanz darauf bekommen. jetzt sind wir auf der suche nach einem namen für kind nr. 2 - ich finde es viel schwieriger als beim ersten...

    schön finde ich, dass in seiner kindergarengruppe viele kinder klassische namen tragen, da gibt es eric, tobias, nikolai und moritz. das sind umkomplizierte schöne namen. und - ja - es gibt auch einen taylor jeremy - naja, mein geschmack ist es wahrlich nicht und studien zeigen leider, dass er es damit wohl auch nicht leicht haben wird, weil er mit diesem namen von lehrern etc. eben schon auf grund des namens als eher leistungsschwach und verhaltensauffällig eingestuft wird - traurig...

    grüße. liane. (auch mein name ist keiner der häufigen und ich spreche ihn immer sehr deutlich aus, damit es da keine verwechslungen gibt. bin aber meinen eltern für diese wahl sehr dankbar.)

    AntwortenLöschen
  42. Tut mir leid, aber Ragnar Hagen Leonid ist für mich nicht viel anders als (diese Geburtsanzeigen sehe ich grad vor mir:) Zoe-Pauline Schrader, Len Diamond Strehsow, Masha Leverenz (alle vor ein paar Tagen in Bad Oldesloe geboren).
    Mir kommt es bei Ragnar ... vor, als würde Kevins Vater Chantals Mutter aufgrund der Namenswahl herabwürdigen. Interessant in dem Zusammenhang das Problem des Kevinismus (auch Chantalismus genannt). Info hier: http://de.uncyclopedia.org/wiki/Kevinismus
    Auch die Masterarbeit (http://www.kinderforschung.uni-oldenburg.de/download/Masterarbeit_JuliaKube_Vornamensstudie.pdf) von Julia Kube über die Ungleichbehandlung eines "Thomas" und eines "Kevin" un der Schule ist interessant.
    Grüße von Hans (August Otto), Jahrgang 1946 (damals wurde man oft nach den Vorfahren benannt).

    AntwortenLöschen
  43. Holla,

    mein bester Freund heißt Ragnar und eine Bekannte hat vor kurzem auch ihren Sohn Ragnar genannt. Mein Bruder heißt Hagen und ich kenne sicherlich noch 4 andere Hagen. Für mich also garnichts ungewöhliches.

    Unseren Sohn haben wir Baldur Emil genannt. Baldur wegen der herrlichen Bedeutung (Lieblingsgott der Germanen, Gott der Sonne, der Reinheit und des Schönen)und Emil wegen seinem Ur-Großvater.

    Wir können es auch nicht nachvollziehen wie Eltern ihren Kinder Namen nach Klang und Mode geben können. Schließlich heißt es nicht zu unrecht Nomen est Omen.

    In unseren Bekanntenkreis hat es sich Gott sei Dank schon durchgesetzt den Namen des Kindes nach Bedeutung und nicht nach beliebtheut der Anderen zu wählen.

    So heißen Baldurs liebste Freunde Thorben, Tristan, Friedrich, Jorna, Luise, Geva und Wiebke. allesamt mit zweiten (aber kein Doppel-) Namen. Meist nach den Urgroßeltern benannt.

    Vor Kurzen ist uns sogar ein Baldur Thorben über den Weg gelaufen (mein zweiter Bruder heißt Thorben).

    Ich hoffe ich werde noch einen Ludwig und eine Mathilda bekommen.

    Ich hoffe stark, dass sich die Leute bald mehr Gedanken über die Namenswahl machen und ihre kinder nich tmehr nach Jahreszeiten und Städten benennen (Paris-Summer z.Bsp.), sondern ihren Geist einschalten und ihren Kindern richtige Namen und keine Buchstabenzusammensetzungen zu geben.

    Ganz Liebe Grüße und weiterhin viel Durchhaltevermögen

    Annika mit Baldur

    AntwortenLöschen
  44. Im Anbetracht der Tatsache, dass ich Lisa heiße kann ich es nur jedem empfehlen seinem Kind einen mehr als ungewöhnlichen Namen zu geben.
    Es gibt nichts Nervigeres als ständig den eigenen Namen zu hören und nicht gemeint zu sein.
    Wirklich nervig.
    Meine Eltern haben sich zwar viele Gedanken gemacht, waren im Endeffekt aber auch entsetzt wie viele Lisas es plötzlich gab und haben es schon fast bereut mir diesen Namen gegeben zu haben.
    Aber eben nur fast;)
    An sich ists ja ein schöner Name;)

    Ergo: Ragnar Hagen Leonid ist klasse;)

    AntwortenLöschen
  45. Ragnar ist kein schöner Name....er ist sehr hart und er wird bestimmt unter diesem Namen leiden...

    AntwortenLöschen
  46. Also ich finde Ragnar ist genau das andere Extrem zu Kevin_Chantal.....

    Also nicht über Kevins aufregen, wenn das eigene Kind Ragnar heißt.

    Das ist so als wenn ich mich als Liegeradfahrer über Mantafahrer aufrege.

    AntwortenLöschen
  47. Bedeutumg hin oder her.... gerufen wird das Kind nunmal sein Leben lang mit seinem Namen, und nicht mit der Bedeutung dazu. Hat ein SCHÖNER Name auch ein schöne Bedeutung, umso besser. Aber in ertser Linie soll sich der Name (passend zum Nachnahmen) gut anhören.

    AntwortenLöschen
  48. Hi.
    Mit der Namensgebung ist das immer so'ne Sache. Ich traf in der Bahn eine Ruhpottpflanze die nach ihrer Enkelin schrie: Nofrettette, komm mal bei di Oma bei! Das arme Kind heißt Nofretete, ich hoffe es wird hübsch, denn es bedeutet "Die Schöne ist gekommen" und das muss Frau erstmal ausfüllen ;o). Mein Sohn ist ein Thorbjörn, was auch nie ganz einfach war. Aber er liebt seinen starken nordischen Namen und lässt sich seit Jahren nur Thor rufen.
    Johanna

    AntwortenLöschen
  49. Wenn bei uns jemand sein Kind Ragnar, Dankwart, Horst, Adolf, Hagen, Gieslind....nennt, dann kann man sehr leicht auf die politische Gesinnung rückschließen. Das ist hoffentlich nicht überall der Fall.

    AntwortenLöschen
  50. Hallo, Anonym!

    Ich kann dir versichern, dass das bei uns definitiv nicht der Fall ist - zumal der letzte Name "Leonid" ja auch russisch- bzw. griechischstämmig ist.

    Ich für meinen Teil glaube zwar an die alten Götter und habe ein Faible für Geschichte und nordisch-germanische Mythologie - allerdings definitiv nicht in der Form, die man z. B. im 3. Reich propagiert hat oder wie es heute diverse neonazistische Vereinigungen tun. Meinen Glauben halte ich auch für universell, sprich für jeden zugänglich, ganz unabhängig von Herkunft, Alter, Hautfarbe, ect.

    Ich kenne auch viele andere, bei denen das nicht der Fall ist und deren Kinder trotzdem nordisch-germanische Namen haben. Ich bewege mich in vielen heidnischen Foren und dort sind Nazis oder ähnliche Leute, die irgendwelchen völkischen Ansichten vertreten, ein Fall für Ablage P.

    Adolf ist zwar von der Bedeutung her ein sehr schöner Name, ist allerdings aus Gründen, die wohl mehr als ersichtlich sind, nicht mehr vergebbar. So einfach ist das.

    Ich denke aber nicht, dass man die politische Gesinnung jetzt nur an der Namensvergabe festmachen kann :-)

    LG, Urs

    AntwortenLöschen
  51. wow, nicht schlecht mein specht!
    ich finde es auch schlimm, wenn man nur nach klang oder promis benennt, und mich widert es an, dass zur zeit nur kleine Zacs, Taylors, Roberts, Kristens, Vanessas oder Ashleys oder sogar Demis und Selenas rumlaufen!
    FURCHTBAR! ich achte auch sehr auf die bedeutung, obwohl meine Kinder stolz auf ihre namen sind, sie klingen also auch noch schön :]

    AntwortenLöschen
  52. ich (oben als anonym genannt), wollte auch noch anfügen, dass ich Ragnar und Leonid sehr schön finde. nur Hagen ist weniger mein fall... :]
    lg

    AntwortenLöschen
  53. Übelste Namen. Schlimmere habe ich noch nie gehört!

    AntwortenLöschen
  54. Also ich finde die drei Vornamen sehr schön =)Vor allem Leonid hats mir angetan.
    Meine Eltern wollten damals einen schönen Namen den nicht jeder hat für mich. Damals war der Name Julia gerade der letzte Schrei. Dem zum Trotz ließen sie mich Yvonne taufen. Ich finde den Namen nicht besonders selten, jedoch haben manche Menschen große Schwierigkeiten damit. Dabei ist nicht nur das schreiben ein Problem für sie. Sie können sich den Namen einfach nicht merken und anstatt sich Mühe zu geben ersetzen sie ihn durch einen anderen. Ich wurde schon oft Lydia oder Nicolle gerufen...
    Ich bin meinen Eltern dankbar das sie damals einen besonderen Namen für mich ausgesucht haben, denn an den anderen hängen schon so viele Vorurteile. So habe ich die Chance etwas aus diesem Namen zu machen =)

    AntwortenLöschen
  55. wow, was für originelle Namen! Habt ihr alle einen Bezug zu Skandinavien oder lasst ihr euch von Ikea inspirieren?
    Ich fände es nämlich peinlicher, ein Regal des gleichen Namens zu finden als Kinder im Kindergarten....;-)

    AntwortenLöschen
  56. ...Torbjörn ist schon ein Drehstuhl und Ragna-Stoff 300x45cm kann man sich auch schon kaufen. Die Ikea denkt wohl auch an die Namensbedeutung der Produkte...

    AntwortenLöschen
  57. Ich habe zwar keinen ausgefallenen Namen aber ich lebe in den Staaten wo man Ursula einfach nicht ausprechen kann.
    Jedesmal wenn jemand "Ooerz-la" wie ein Dammhirsch roehrt tun mir die Ohren weh. Buchstabieren geht mir auch schon auf den Keks.

    Ragnar ist sehr schoen, Hagen auch.
    mlg

    AntwortenLöschen
  58. Tja, was soll ich dazu sagen!
    Meine Kinder heissen Maaike und Mats und beides bedeutet: "Geschenk Gottes" Wie oft musste ich den Leuten schon erklären, dass mein Sohn Mats und nicht Max heisst und meine Tochter wirklich mit zwei a geschrieben wird, und es kein Druckfehler ist. Alter holländischer Name und ich wohne ca. 4km von der Grenze entfernt, aber keiner kennt es. Ich finde, ihr habt alles richtig gemacht, sollen die ganzen Kevins Dustins usw. nur schauen

    AntwortenLöschen
  59. "Hagen" der Name des Meuchelmörders in der Nibelungen Saga.
    Niemals würde ich mein Kind so nennen, nicht einmal Taufpate möchte ich zu diesem Namen sein. Naja, heutzutage liest man ja nicht die Nibelungensage, man sieht fern, e-mailed und textet.

    AntwortenLöschen
  60. ... das Lesen der Bücher (anscheinend keine Ratgeber zur richtigen Namensgebung) hat mehr Schaden angerichtet als bereichert. Schade um die Zeit, die Sie dafür aufgewendet haben.

    AntwortenLöschen
  61. Ich find die Namen gut, einzeln oder zusammen! Drei wären mir allerdings einer zuviel. Unsere Tochter heißt Marla Berenike - einmal was einfaches und einmal was mit Bedeutung (die Sieg bringende).

    AntwortenLöschen
  62. Also ich habe heute zum 1. Mal den Namen Ragnar gelesen, habe nie davon gehört, aber auch ich finde ihn schön!

    Auch wir haben für unsere Tochter einen eher (zumindest bei uns) seltenen Namen ausgesucht, sie heisst Valerie und der Name für ein Mädchen stand schon vor unserer Hochzeit fest!

    Den Namen Leonid finde ich auch sehr schön, noch besser als Ragnar, aber ich schwärme auch für den Namen Leonard und Constantin :)

    AntwortenLöschen
  63. Hallo, zusammen!

    Danke für euer ganzes Feedback, sei es nun positiv oder negativ. Damit hätte ich echt nicht gerechnet *lach*

    Rudolf möchte ich noch speziell sagen, dass es durchaus auch mehrere Sichtweisen der Nibelungensage gibt. Ich habe sie - surprise surprise - gelesen und mir war ein "grimmer Hagen" tausendmal lieber als ein leichtfertiger Siegfried. Für mich steht Hagen für Treue zur Familie und ist für mich ein starker Name.

    Taufpaten werden wir vorerst sowieso nicht benötigen. Ragnar wird später selbst entscheiden können, ob er getauft werden möchte.

    An den anonymen Poster, der entsprechende Frage stellte: ja ich habe eine Affinität zu Skandinavien und interessiere mich sehr für Geschichte. Hagen ist altdeutsch, Leonid russisch, da sein Papa russische Vorfahren hat.

    Liebe Grüße an euch alle, Urs

    AntwortenLöschen
  64. Ich finde die 3 Namen wunderschön!:) Lasst euch nicht unterkriegen!;)

    LG

    AntwortenLöschen
  65. Durch Zufall darauf gestoßen und jemanden gefunden, der einen super Humor hat und mir aus der Seele spricht! :) Die häufigste Frage, die mir bei "Kjartan" gestellt wird, ist, ob es sich um eine Kamera handelt...

    AntwortenLöschen
  66. Ich ringe mit mir. Irgendwie finde ich die Einstellung zur Namenswahl ein wenig merkwürdig. Schlussendlich tendiert die Kombination Ragnar Hagen Leonid auch nur in die "Dustin"- und "Savannah"-Ecke; nur mit anderer Ausrichtung (alternativ statt modisch). Aber ein Extrem ist es irgendwo schon. Erst recht, wenn man drei Vornamen vergibt.
    Anzahl der Namen und die Exotik sind Alleinstellungsmerkmale, die schlussendlich auch alle Justyn-Eltern zu ihrer Namensgebung bewogen haben.

    Ich teile auch die Meinung nicht, dass eine Namenswahl nach Klang lieblos oder kurzsichtig sei oder von der mangelnden Bildung der Eltern zeuge. Klang ist die erste Wahrnehmung eines Namens und damit der erste Eindruck des Gegenübers. Die Bedeutung kommt erst viel später.

    Und, ich gestehe, ich kann es nicht so einfach verknusen, dass mein Favorit (Friedrich) so ins Absonderliche abgedrängt wird (kommt ja nur im Märchen vor). Ich finde den Namen klangvoll und zeitlos. Und ganz nebenher hat er sogar eine angenehme Bedeutung (die mir aber ziemlich egal ist). Der zweite Vorname wird der Vorname des männlichen Paten. Einen dritten gibt es nicht.
    Und dann hoffe ich, dass noch ein Ruben kommt.

    AntwortenLöschen
  67. Oh mein Gott,
    ein akuter Anfall von emilstischen Hyperindividualismus...
    Wenn ich so hieße, ich würde mich erschieße (oder die, die mir den Namen gaben)

    AntwortenLöschen
  68. Die Namenswahl ist schon so eine Sache. Ich bin in der ehem. DDR geboren, und für mich sind deshalb englischsprachige Namen ein alter Hut. Die Bürger der DDR haben ihren Kindern vermutlich diese Namen gegeben, um ihre Anti-DDR-Gesinnung zu zeigen. Anders ließen sich im Nachhinein die vielen Kinder mit Namen Mandy, Enrico, Ronny, Marcel, Cindy, Rocco, Peggy, Yvonne, Romy, Angelique und Brain nicht erklären.
    Engl./Amerik. Namen sind für mich allein wegen meiner Kindheit total altbacken und deshalb out.

    Zum Thema: Wiederholen, Nachfragen und Falschschreiben bei ungewöhnlichen Namen: Ich finde, das müssen Eltern hinnehmen.
    Wenn ich beiläufig einen Namen höre, den ich noch nie gehört oder gelesen habe und selbst überhaupt nicht kenne, dann fällt es mir einfach schwer, den Namen a) zu merken und b) ihn richtig nachzusprechen, weil ich total unsicher bin, ob ich ihn richtig verstanden habe. Weil es mir dann aber doch unangehm ist, 3mal nachzufragen, warte ich in der Regel ab, bis ich den Namen mal irgendwo lesen kann z.B. in einer Geburtstags-Liste.
    Manche Silben werden ja quasi beim Sprechen "verschluckt", und sind aber für die korrekte Aussprache trotzdem relevant. Da ich niemanden falsch ansprechen möchte, spreche ich den-/die-jenige überhaupt nicht per Namen an. Das ist aber auch doof.

    Bei der Wahl des Vornamens für meine Tochter hatte ich sehr viele Kriterien. Die Bedeutung muss ich aber gestehen, war für mich nicht soo doll wichtig. Es war nur wichtig, dass es nichts negatives bedeutet.
    Ich wollte gern einen 3-silbigen Vornamen haben, der auf "a" endet, weil ich finde, dass Mädchennamen, die auf "a" enden, weiblich klingen. ("k" im Namen hört sich für mein Empfinden z.B. hart an.)
    Mir war wichtig, dass der Name gramatikalisch korrekt geschrieben ist, und dass diese Schreibweise auch möglichst nur die einzig bekannte Version in Deutschland ist. Ich wollte, dass der Name geläufig ist, aber nicht in der Top50 der letzten 10 Jahre auftaucht. Zudem sollte der Name zum Nachnamen passen, international verwendbar sein, und meinem Mann und mir sehr gut gefallen.
    Wir haben uns dann für Larissa entschieden. Wir sprechen das "ss" weich aus.
    Schade ist, und damit werde ich leben müssen, dass je nach Dilekt, wird aus dem weichen gesprochenen "ss", ein sehr scharfes "s" fast bis zum "z". Das klingt dann sehr ruppig.
    Die verschiedensten Schreibweisen habe ich auch schon gesehen, obwohl ich nie vermutet hätte, dass man das bei diesem Namen schaffen könnte. So gab es da auch schon Lariza und Larrisa. Ich find es witzig - sich aufzuregen lohnt überhaupt nicht.

    Was mich ein bisschen nervt: in und um Berlin (also ehem. DDR) wurden wir immer mal wieder gefragt, ob wir den Namen gewählt hätten, weil ich als ehem. DDRlerin ein "Russland-Fan" wäre, weil der Name ja aus Russland käme.
    Ehrlich gesagt, das hat mich schon richtig gestört, weil mir damit indirekt eine Gesinnung zur DDR und zum Mauerbau unterstellt wurde. *brrr*
    Larissa ist ein Name mit griechischen Wurzeln und ja, er wird international benutzt (so auch in Russland, aber auch in den USA).
    Im Westteil von Deutschland kommt erfreulicherweise niemand auf den Gedanken, dass der Name mit irgendeiner Russland-/DDR-Gesinnung zu tun haben könnte.

    Wir wollen gern ein zweites Kind haben, und ich muss sagen, einen annähernd schönen Namen zu finden, gestaltet sich wirklich sehr schwer....

    Gruß.

    AntwortenLöschen
  69. Hallo :)
    Ragnar (v.a. mit einer zu Rainer tendierenden Aussprache) gefällt mir gut. Hagen und Leonid finde ich auch recht schön.
    Im Moment würde ich meinen Kindern ganz "gewöhnliche" Namen geben, aber wer weiß, wie das in ein paar Jahren sein wird. Zum Beispiel Anne, Karla, Jonas, David, Elisa, André, Emma und Peter finde ich sehr schön. Solange der Name dem Kind später möglichst wenige Probleme bereitet, finde ich es eigentlich egal, ob ein Kind Kevin-Justin, Ragnar oder Tim heißt. Die Eltern werden sich schon etwas dabei gedacht haben und der Name sollte den Eltern ja auch gefallen und zum Umfeld passen (unabhängig von der sozialen Schicht). Bei uns ist z.B. Astrid ein eher ungünstiger Name("Du kriegsch glei ein´n (Stift), Aschdrid!").

    Mein Name ist (leider) eher seltener, was mir manche lustige Neukreationen (z.B. Bernke, Berenke, Bernike, Beereenicke) und auch peinliche Situationen beschert hat. Deswegen hab ich mir schon öfters gewünscht, einen gewöhnlicheren Namen zu tragen, auch wenn ich irgendwie... stolz auf meinen Namen bin. In der Schule hatte bzw. habe ich damit eigentlich keine Probleme, außer dass die Lehrer sich den Namen viel zu gut merken können ;)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  70. "Der kleine Heinz-Kevin wird sich bedanken ^^"

    naja der kleine Ragnar wird sich wahrscheinlich auch bedanken ^^

    AntwortenLöschen
  71. Ich finde den Namen weder gut noch schlecht. Wobei ich 3 Namen definitv zu viel finde.
    Unser Sohn heißt Thorben, hier bei uns im südlichen Raum sehr selten, was auch meine Absicht war. Ich finde den Namen sowohl vom Klang als auch von der Bedeutung einfach Klasse.
    Das Einzigste was mich stört ist das die nordischen Namen mittlerweile der totale Trend sind. Als wir uns den Namen ausgesucht hatten war noch weit und brei nichts von nordischen Namen zu sehen...
    Ich habe übrigens selbst einen sehr seltenen Namen und habe das immer genossen, auch wenn oft 2mal nachgefragt wird, er oft falsch geschrieben wird oder manche Leute denken ich würde aus dem Land stammen aus dem der Name kommt. Trotzdem genieße ich es und finde die sog. Modenamen schrecklich, ob das jetzt eine Chantal ist oder eine Lea oder ein Paul.... das gefällt mir alles nicht.
    Aber Namen sind nunmal Geschmacksache und über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten ;-)

    AntwortenLöschen
  72. Komm wir sind ja alle so individuell, lasst uns unsere Kinder nordische Namen mit supertoller Bedeutung geben....Uppsi!! Das wars dann wohl mit der Einzigartigkeit...

    AntwortenLöschen
  73. Also das mit der Einzigartigkeit ist ja so eine Sache,
    ich selbst bin zwar erst 19 und noch keine Mutter, muss aber sagen das ich immer ein offenes ohr für ausgefallene Namen habe, da ich selbst mit einem Namen gesegnet bin, den es meines wissens nur einmal in ganz Deutschland gibt. Mein Name ist Acarie, was Asaria gesprochen wird. daraus kann man wie ich erfahren musste auch wahnsinnig gute Verstümmelungen hervorgehen lassen wie Akazie, Akarie, Asarie, Sasaria, und was es da nicht noch alles gibt. Jedoch kann ich garantieren, das niemand, der sich den namen mal richtig gemerkt hat, ihn jemals wieder vergessen hat oderm ich falsch rief, im gegensathz dazu das es schnell passiert das aus einer jaqueline ( was ich gaaanz schlimm finde) eine Janine wird ( ebenfalls gaaanz schlimm). Ich mein es kann ja nun wirklich jeder sein kind nennen wie er will,aber ich hab lieber ein ausergewöhnliches Kind ( denn das sind sie alle) mit einem ausergewöhnlichen Namen als ein ausergewöhnliches Kind mit einem Namen wie jedes 3. im Kindergarten. wobei es da ein Problem gibt: mir würden jede Menge Mädchennamen einfallen: Philomena, Lillith,...
    aber für Jungs sind es im großen und ganzen nur Paul, Hannes und Fin.

    Schade, ist aber nicht zu ändern.
    Aber das hat bei mir alles noch ein wenig Zeit,
    und bis ich dann Kinder bekomme hoff ich das es noch viele andere Eltern schaffen werden mit ihrer Namensgebung so creativ und bewusst vorzugehen wie ihr,
    es ist auf jedenfall ein name, den auch ich jetztn icht mehr so schnell vergessen werde!

    AntwortenLöschen
  74. Also ich find Ragnar Hagen Leonid super.
    Meine Tochter heißt Alyssa Cheyenne, weil wir uns nicht einigen konnten. ICh wollte Alyssa und er Cheyenne. Gerufen wird sie aber nur Alyssa. Und da muss ich nicht aufn Spielplatz aufpassen, das dann auf einmal zehn weitere Kinder mit dem Namen da stehen. Da sie soweit mir bekannt ist die einzige mit dem Namen Alyssa ist. Cheyenne's gibts einige. Und selbst in meiner verwandschaft wird dieser Name oft zu Cayenne(-Pfeffer) gemacht...
    Mein Patenkind heißt Lucas, und wenn auch mit "C" geschrieben, es gibt bestimmt 10 andere kinder in seinem kindergarten mit dem selben namen.
    Ich selber heiße Yvonne. Den kann man nicht nur in der schreibweise sondern auch anderweitig verunglimpfen... Warum ich aber in der schule von den lehrern meistens nicole genannt wurde, verstehe ich bis heut nicht. Aber da bin ich nicht die einzige, viele Yvonne's werden Nicole genannt, und anders herum. Hat vielleicht irgendjemand eine erklärung dafür.

    So jeder sollte sein kind so nennen wie er/sie möchte.

    AntwortenLöschen
  75. Ein ganz toller und Cooler Name!!

    AntwortenLöschen
  76. Ich wollte mal wissen, woher du den Namen hast. Ich finde ihn schön, habe aber kaum etwas über ihn gefunden. Den (mir) bekannten Internetforen war er leider unbekannt. Vll kannst du mir es ja sagen, wir erwarten im September unseren 2. Sohn, der erste heißt Noah.

    AntwortenLöschen
  77. Tja... eigentlich ist es egal, wie man sein Kind nennt- passt er, wird das Kind sein Leben lang mit diesen Namen angesprochen. Passt er nicht, wird es irgendwann einen Spitznamen geben, der sich bis ins hohe Alter hält. Wenn dein Sohn mit 20 Jahren nicht Ragnar Hagen Leonid gerufen wird, sondern vielleicht nur Leo, dann ist dieser Name genau der Richtige. Spitznamen entstehen, weil der von den Eltern vergebene Name zum Wesen des Menschen nicht passt. Man kann sich noch so oft wünschen, dass ein Kind seinen Namen mit Leben füllt, es wird andere Eigenschaften entwickeln, an die ihr nicht im Traum denkt. Und dann muss der richtige Name her! Schau mal in deinem Bekanntenkreis nach, wieviele Leute nicht mit ihrem richtigen Namen angesprochen werden, alles Fälle von frommen Wünschen der Eltern an ihr Kind!
    Bleibt locker! Und grunzt nicht über Eltern, die eine andere Vorstellung vom Leben habt als ihr! Was für ein Hochmut, sich über andere Kindernamen lustig zu machen! Geistige Armut!

    AntwortenLöschen
  78. Meine Mutter heißt Freya, das ist urgermanisch, und sie wird schon ihr Leben lang ständig gefragt, aus welchem Land sie und der Name denn kämen. Beim Namen ihres Bruders Baldur gab es auch stets sehr gebildete Kommentare.

    Ich heiße Melody (mein Vater ist Amerikaner und ja, es passt zu unserem Nachnamen), und als ich ein Kind war, habe ich meinen seltenen Namen gehasst und wollte lieber Kathrin heißen. Ich habe die Hoffnung zwar schon längst aufgegeben, jemals Leute dazu zu bringen, meinen Namen englisch auszusprechen, aber was soll's. Heute finde ich "Melody" toll und Ragnar wird sich sicherlich auch mal freuen, dass seine Eltern sich etwas bei der Namensgebung gedacht haben.

    AntwortenLöschen
  79. Hallo ,
    also hier sind schon ein paar abscheuliche Namen dabei...Aus beruflichen Gründen habe ich mit vielen Kindern zu tun und ich weiß daher wie viele unter einem "seltenen"Vornamen tatsächlich leiden.
    Dem Kind zu liebe sollte man sich wirklich gut überlegen ob ein extrem ausgefallener Name wirklich sein muß.Es muß ja nicht gleich ein allerwelts Name sein.Aber die Namensgebung hängt einem ja schließlich ein Leben lang an und gerade seltene Vornamen gefallen dann erst im Erwachsenenalter.Ich selbst habe übrigens auch einen ausgefallenen Namen und spreche somit auch aus eigener Erfahrung!

    AntwortenLöschen
  80. Es gibt Studien über die beruflichen Auswirkungen von Vornamen.Sehr interessant.So gelten z.B. mehrere Vornamen für Unentschlossenheit (Eltern konnten sich schon nicht entscheiden)Ich persönlich mag aus dem selben Grund tatsächlich auch keine Doppelnamen.

    AntwortenLöschen
  81. Hi,
    kommst Du aus Süddeutschland???
    Hier oben in S-H gibts schon einige Ragnars, ebenso die Hagens...
    und Leonie als Mädchennamen.
    Leider gibts die "schlechten" Beispiele hier auch massenhaft.
    Was ich allerdings nicht verstehe ist, dass Du die Bedeutung schön findest - was ist an "Ratgeber im Heer" denn nun wirklich schön????
    Also ich als Pazifist finde solche Namen nicht gut, auch wenn es der Ratgeber und nicht der Kämpfer ist.

    AntwortenLöschen
  82. Scarlett Cynthia Luzia5. Juni 2010 um 16:59

    Der Namen Ragnar ist einfach einzigartig und ich finde ihn sehr schön! Ich möchte in ca. 4-5 Jahren auch noch 2 Kinder bekommen, die Devin und Sharina heißen sollen ,weil mein Name (Scarlett Cynthia Luzia) und der Name meines Freundes (Deno Chris Con) auch nicht gerade “normal” sind. Ich finde die Namen der Kinder sollten nich allzu außergewöhnlich sein wenn die Eltern z.B. Jakob und Alexandra heißen. Aber jedem ist sein eigenes Ding überlassen. ;)

    AntwortenLöschen
  83. Ich bin auch in der DDR geboren und daher mit meinem Namen (Anita) sehr glücklich. Jeder weiß wie er geschrieben und gesprochen wird und es ist eben keine Cindy oder Yvonne. Das entsprechende Lied muss man dann einfach gut gelaunt mitsingen.
    Meine Tochter sollte ebenfalls einen Namen haben, den man sofort als Mädchenname erkennt, bei dem die Schreibweise bekannt und der nicht häufig ist. Sie hat den Namen Henriette bekommen und wir haben bislang nur Komplimente dafür gehört.
    Mehr als einen Namen finde ich auch unnötig, wenn nicht Vorfahren damit geehrt werden sollen. Und ich denke, sowohl Klang als auch Bedeutung spielen eine Rolle.
    Übrigens trägt sowohl mein Bruder als auch mein Mann den schönen Namen Christian, was echt zu Verwirrung führt.

    AntwortenLöschen
  84. Na ja, mehrere Vornamen sind nicht so schlimm, wenn es nicht gerade mit Bindestrich ist; mit so einem Bindestrich kann man sein Kind schon ganz schön strafen, am schlimmsten, wenn die beiden Vornamen so gar nicht zusammenpassen (mein nächster Miezekater wird wohl "Horst-Kevin" heißen...). Ich hab zwei Vornamen (OHNE Bindestrich!), und selbst in den meisten amtlichen Papieren (Führerschein usw.) taucht nur der erste auf, der zweite allenfalls mit "A." abgekürzt. Ein zweiter Vorname kann auch eine Rettung sein, wenn (was man ja vorher nie wissen kann) der erste Vorname im Nachhinein indiskutabel wird.

    AntwortenLöschen
  85. Und - egal ob man nun einen geläufigen oder einen seltenen Namen auswählt, ich finde es wichtig, daß er in dem Land, in dem man lebt, möglichst auf Anhieb korrekt ausgesprochen werden kann, das hilflose und peinliche Gestammel sollte man sich, dem Kind und der Umwelt ersparen. Daß man einen Namen möglicherweise vom Hören nicht sofort richtig buchstabieren kann, ist nicht so schlimm, da kann man ja ohne weiteres nachfragen.

    AntwortenLöschen
  86. Ich finde auch die Bedeutung von Namen sollte nicht unbeachtet bleiben. Ich persönlich heiße auch Lisa (= die Gott verehrt, die Gott geweiht ist). Was im Grunde eine schöne Bedeutumg ist, aber einfach als Massenname verbraucht und es nervt ungemein, wenn man sich alle 5 Minuten umdrehen muss. Mein Name ist einfach zu häufig und das trägt meiner Meinung nach nicht zur Individualität einer Person bei.Denn auch aus Erfahrung habe ich gelernt, dass sich der Name sehr auf die Persönlichkeit auswirkt.
    Ob der Name des Kindes auf den Bildungsstand der Eltern schließen lässt,entspricht nicht unbedingt der Regel. Aber ich finde es zeugt auch von der Liebe der Eltern, wenn sie sich Gedanken über den Namen ihres Kindes machen. Man sollte außerdem daran denken, wie sich der Name im Alltag macht. Ich kenne z.B. jemanden der Nadim heiße (ein Junge) und der meist von Fremden Nadin genannt wird und eine Freundin von mir heißt Ronja (was ich schön finde) und sie bekommt immer den Spruch: ,,Ronja die Räubertochter" zu hören.
    Aber sie liebt ihren Namen trotz allem :-)
    Ich weis jetzt schon, dass ich mir den Kopf darüber zermalen werde, wie ich mein Kind nennen werde.
    LG Lisa

    AntwortenLöschen
  87. ragnar ist für mich ein frauenname und leonid klingt wie calgonit oder eine vertippte leonie. hagen ist da noch der für mich schönste name, aber das ist alles meine meinung, vergebbar sind alle drei! dass man damit auffällt ist aber klar, weil ragnar nicht so gewöhnlich ist

    AntwortenLöschen
  88. Der Name den du deinem Kind gegeben hast, ist wundervoll!

    Ich liebe spezielle Namen, besonders die aus der Nordischen Mythologie.

    Ich freue mich schon sehr darauf, eines Tages ein Kind zu bekommen, denn es wird einen Namen bekommen, dass zu 100% niemand sonst auf dieser Welt hat..

    Ich habe einen 0815 Namen bekommen und finde es schrecklich wenn andere ebenfalls Standartnamen bekommen, denn schliesslich sollte man jedem Kind einen besonderen Namen geben, damit wir mal endlich von diesen Peter und Annas wegkommen (:

    Ich fand es in der Schule besonders schlimm als wir 2 Lisas und 3 Maxes in der Klasse hatten...

    Darum appeliere ich an die werdenden Eltern: Gebt euren Kindern individuelle und schöne Namen!!!

    AntwortenLöschen
  89. Eine interessante Diskussion die hier geführt wird ;) (okay, vielleicht nicht mehr ganz soo akutell)
    Ich persönlich mag die Namen zwar nicht soo sehr, aber das ist Geschmackssache. Ich denke sie sind ganz gut so.
    Allerdings stört es mich, wie hier unter anderem der Name Chantal runtergemacht wird. Ich (15) kenne bloss 2 Chantals und die haben, soviel ich weiss, keine Probleme mit ihrem Namen - also warum sollte man sein Kind nicht so nennen wenn einem der Name gefällt? (Mal davon abgesehen dass ich in der Schweiz lebe und es da schliesslich auch das Welschland und Tessin gibt, also dürfte ja eigentlich ein französischer oder italienischer Name erlaubt sein auch wenn ich in der Deutschschweiz lebe, nicht?)

    Gegen seltene Namen habe ich nichts, allerdings freue ich persönlich mich immer wieder, wenn ich jemanden kennenlerne, der den gleichen Namen wie ich hat. ;)
    Zweitnamen finde ich auch nicht schlimm; ich selbst habe z.B. auch 2 Namen und die stehen bloss in meiner Identitätskarte/Pass usw., niemand spricht mich mit 2 Namen an (was ich persönlich schlimm finde).
    Allerdings finde ich meinen Zweitnamen ganz schön (der Name meiner Grossmutter) und ich schreibe ihn auch oft bloss abgekürzt, denn die Kombi von meinem Vor und Nachnamen gibts sehr oft. (davon abgesehen ist es ja irgendwie auch eine Ehrbietung für meine Grossmutter, wenn ich es tue, oder? Und er gehört ja auch zu mir - irgendwie) ;)

    Mein Vorname war wohl auch mal ein Modename, aber ich höre ihn trotzdem nicht allzu oft.
    Ich bin zufrieden mit meinem Namen und mag auch die meiner Geschwister. Übrigens finde ich es ganz praktisch, so einen mitteloft vorkommenden Namen zu haben; jeder weiss, wie man ihn schreibt und auch die Aussprache ist kein Problem.

    Liebe Grüsse aus der Schweiz
    ;)
    S.

    AntwortenLöschen
  90. Ich habe NIE ein Problem mit meinem Name, Ragnar, gehabt.

    (Von Berlin.)

    AntwortenLöschen
  91. Ich finde es schon faszinierend, dass sich hier so viele Gedanken darüber gemacht werden, ob ein Name modisch aktuell ist oder doch nur "Einheitsbrei". Auch die Frage ob ein Doppelnamen, mit oder ohne Bindestrich, oder gar der dritte Namen in Ordnung sind äußerst interessant.
    Für mich stellt sich die Frage nach der Anzahl der Vornamen gar nicht. In meiner Familie hat jeder einen Rufnamen und einen zweiten Vornamen. Der Rufname mit zwei, der Zweite mit drei Silben. Und auch meine Söhne haben auf diese Weise ihre Namen erhalten. Mir war es wichtig, dass die Namen passen. Und auch der Name meines nächsten Kindes wird auf diese Weise ausgesucht. Ein Rufnamen und ein Weiterer.
    Ob der Name dann außergewöhnlich ist oder nicht hat für mich gar keine Bedeutung.
    Ich selber habe einen seltenen Namen und komme damit sehr gut durchs Leben. Auch, wenn ich als Grundschülerin lieber einen Modenamen gehabt hätte. Heute bin ich stolz auf meinen Namen.
    Vielleicht mag ich aufgrund meines ungewöhnlichen Namens und der schönen Erfahrungen dich ich damit mache solche Namen auch schöner. Sollten mein Mann und ich uns jedoch mal für einen Modenamen entscheiden, dann deshalb, weil wir ihn mögen und er zu unserem Kind passt.
    Auch, wenn ich zugeben muss, dass das gängige Vorurteil Chantals, Kevins, Jasons und so weiter oft ins Schwarze treffen. Aber ich kann nur sagen, dass mein Patensohn Justin heißt, sein Bruder Kevin und beide sehr intelligente und wohlerzogene Jungs sind.
    Schrecklich finde ich, wenn Kinder einen Namen bekommen, den die Eltern nicht aussprechen können (Rooooger, Üffes (s.o.) usw. Eltern sollten schon den Namen aussprechen und korrekt schreiben können.
    Was die Mode der nordischen Namen angeht, kann ich es gut verstehen. Ich mag die Namen sehr, trage selber einen Nordischen. Aber für mich persönlich klingen die hebräischen Namen ebenfalls sehr schön. Auch gibt es tolle arabische Namen. Wobei da leider die Kombination mit dem Nachnamen schwierig ist.
    Jeder sollte auf den anderen Rücksicht nehmen und die Namensgebung anderer Eltern akzeptieren. Auch, wenn es einem schwer fällt. Es gibt nur schöne Namen. Denn jeder Name, den Eltern aussuchen ist für sie der Schönste. Egal, wie viele es sind, wie ausgefallen oder wie modern / altmodisch sie sind.
    Etwas mehr Toleranz würde dem einen oder anderen hier sicherlich gut zu Gesicht stehen.

    Alles liebe
    Swantje

    AntwortenLöschen
  92. Egal, welchen Namen Eltern für ihre Kinder aussuchen und wie man den Namen dann empfindet. Die Eltern haben diesen Namen für Kind ausgesucht, weil es für sie der schönste Name der Welt für ihr Kind ist. Da ist es völlig egal, ob es ein Modename, ein Nordischer oder ein Altbackener ist. Das Gleiche gilt für die Anzahl der Namen. In vielen Familien sind mehr Namen Tradition die aufrecht erhalten wird.
    Etwas mehr Toleranz würde hier einigen sehr gut zu Gesicht stehen. Keiner hat das Recht darüber zu Urteilen, wie jemand sein Kind nennt.
    Auch, wenn ich zugeben muss, dass man den Namen seines Kindes schon korrekt ausschreiben und aussprechen können sollte. Damit nicht so etwas wie mit dem kleinen Yves passiert, denn die Eltern Üffes nannten.
    Und es sollte auch egal sein, aus welchen Sprachgebrauch der Name kommt. Hauptsache er gefällt den Eltern.

    AntwortenLöschen
  93. Schon irgendwie amüsant, dass keiner ein Problem damit hat, wenn RaGnar nicht RaInar oder RaJnar, sondern nach deutscher Lesung ausgesprochen wird, man sich aber über Üffes, Schanntall, Schakkeliene und Schastin totlacht.
    Wo ist der Unterschied?
    Dass man's selbst bei Yves, Chantal, Jacqueline (und ja - da gehört auch noch ein C mit hinein...) und Justin besser weiß - und es bei Ragnar sonst auch kaum jemandem auffällt?

    Hat schon ein bisschen was von Bildungseliten-Arroganz.

    AntwortenLöschen
  94. Hey, als ich den Namen gelesen habe dachte ich erstmal: OOPS peinlicher Fehltritt der Eltern, aber dann habe ich mir die Kommentare mal durchgelesen und den namen quasi so auf mich wirken lassen, jetzt finde ich RAGNA enorm cool! Vor kurzem hat meine beste Freundin einen Sohn bekommen:Jonathan Tjark, da ging es mir genauso , jetzt finde ich den Namen super und der Kleine ist einfach nur putzig( Die Eltern haben beide völlig normale Namen: Paul und Lena).
    Auch ich habe einen seltenen Namen und werde immer falsch geschrieben, aber dann macht es mir nichts aus, ich bin stolz darauf, meinen Namen buchstabieren zu müssen! Früher habe ich meine Eltern für meinen Zweitnamen gehasst (Maria) einfach nur scheiße, ich finde den Namen zwar immer noch nicht dolle, aber ich gebe ihn einfach nirgendwo an, und wer weiß, vielleicht will ich ja in 20 Jahren nur noch Maria genannt werden...

    AntwortenLöschen
  95. HI kimberley(find ich sehr schön!!)
    ich selbst habe einen ganz normalen Namen, aber mein Freund heißt Tjark und ich finde das ist der schönste name der Welt. Ich bin schwanger und überlege gerade auch gemeinsam mit meinem Freund, wie der oder die Kleine heißen soll, also das nordische finde ich persönlich super! Auf der Jungen Liste stehen: Justus, Tjorve aber auch Fynn oder Merlin... und seit neustem auch Ragnar(ich finde es deutsch gesprochen auch am schönsten!)
    Für ein Mädchen fänd ich Smilla , Linna( ja, mit doppel l), Malu, Lotta oder Philippa...
    Naja vielleicht fällt euch ja noch was schönes ein, würde mich über ne Antwort freuen
    LG Annika

    AntwortenLöschen
  96. Ich habe auch einen etwas selterenen Namen( jedenfalls kenne ich keine gleichaltrige, die so heißt)und mittlerweile mag ich meinen namen,aber so zwischen 8-16 war der name einfach nur blöd...
    ich selbst würde meinem Kind einen namen geben,der mir persönlich gefäält,egal,was andere sagen, für Jungen Nikolaj(oder als Rufname Kolja), für ein Mädchen Nadeshda(beides,so wie Leonid,aus dem Russischen stammend;))
    viele Grüße, Grit

    AntwortenLöschen
  97. Geht es bei den Namensgebung um das Kind oder um die selbstliebe der Eltern doch o so ausgeflippt und modern zu sein. Sage mir den Name des Kindes und ich sage dir die geistige Gestelltheit der Eltern.

    AntwortenLöschen
  98. XX Anonym hat gesagt…
    Sage mir den Name des Kindes und ich sage dir die geistige Gestelltheit der Eltern. XX

    Versuchen Sie es dann. Ich bin Ragnar, und.....?

    AntwortenLöschen
  99. Auch RaGnars können auf die falsche Bahn geraten, das passiert nicht nur Justins! Dies alles hat nichts mit der "Intelligenz" der Namengeber zu tun! Lasst euch das mal bei einer Tasse Tee durch den Kopf gehen-
    Welch ein faux pas!

    AntwortenLöschen
  100. Och Leude. Es geht doch gar nicht darum, dass man sich als intelligenter darstellen will. Ich dachte, das hätte ich hinreichend geklärt.

    Es ging mir primär darum, was für Gedanken hinter der Namensvergabe stehen.

    Ich finde lediglich, dass sich heutzutage einfach zu wenig mit Namen und deren Bedeutung auseinandergesetzt wird, man aber gleichzeitig belächelt wird, wenn man es tut und der Namen möglicherweise etwas ungewöhnlicher ist. Ich hätte das Kind auch schlicht Bernhard nennen können (ein sehr schöner Name von der Bedeutung her).

    Nein, ich bin nicht schlauer, weil mein Kind Ragnar heißt, meine Güte. Und nochmal: Nein, er hat keinen Doppel- oder gar Dreifachnamen. Die anderen laufen nebenbei.Und NEIN, es geht nicht darum, von Namen auf die Intelligenz oder den sozialen Status des Kindes zu schließen, die können da nix für und social bashing ist eh nicht meine Welle.

    Vllt solltet ihr Nörgelnellys mal alle Kommentare lesen. Ich hatte mich schon hinreichend dazu geäußert.

    Gruß, Urs

    AntwortenLöschen
  101. Ich persönlich finde bedeutsame Namen wundervoll. Ein Glück, gaben meine Eltern mir den alten und schönen Namen Felix, welcher ,grob übersetzt aus dem lateinischen, "Der Glückliche" bedeutet.

    AntwortenLöschen
  102. Also ich finde ehrlich gesagt, dass das Kind auf ewig gestraft ist und mit diesem Namen sicherlich nicht glücklich werden wird - spätestens in der Schule wird es sehr darunter leiden.

    AntwortenLöschen
  103. Das arme Kind.
    Aber keine Sorge, er wird sich eines Tages einen Namen aussuchen, der ihm am besten gefällt. (Wetten es ist Hagen?) Und dann ist die Sache vom Tisch.
    Wichtig ist, das Ihr ihn nicht genauso seltsam behandelt, wie Ihr ihm seltsame Namen gegeben habt.

    AntwortenLöschen
  104. HEJ! Ich bin RAGNAR. Ich habe NIE ein Problem gehabt, und bin verdammt stolz darauf!

    "What is your gripe"?

    AntwortenLöschen
  105. ich fand früher meinen namen (Gesa Ricarda) auch nicht so schön,ich wollte nie einen seltenen namen haben...aber jetzt,(ich bin 14 jahre alt),finde ich es schön,dass mir meine eltern einen selteneren namen gaben...
    ich finde ragnar hagen leonid ist ein sehr schöner name,auch die bedeutungen gefallen mir.ich hätte auch gerne drei namen gehabt,aber ich kann jetzt auch nichts mehr daran ändern....ich will meinen kindern auf alle fälle drei namen geben,einen gewöhnlichen,eine seltenen mit schöner bedeutung und einen,der ganz oft vergeben wird.meine kinder sollen sich aussuchen können,ob sie einen einmaligen namen tragen wollen oder nicht,denn ich hatte diese gelegenheit nicht.auch sollen sie zum nachnamen passen...was bei drei namen schwierig ist.aber man nennt in den meisten fällen ja eh nur einen,also müssen sie auch nur einzeln zum nachnamen passen...
    ich kenne einen kevin,dessen eltern sind beide chefs in einer firma und beide sehr gute eltern,ihnen hat der klang des namens einfach gefallen,es hat nichts mit sozialen schichten zu tun.

    hat jemand noch schöne namen für mich?

    AntwortenLöschen
  106. Hallo, wir wollen unseren Sohn Hugo nennen, da wir gern einen alten deutschen Namen mit Bedeutung aussuchen möchten. Wir sind eigentlich recht sicher, bekommen aber immer wieder Kommentare wie "ernsthaft...irgendwie komisch?".

    Was meint ihr zu Hugo?

    AntwortenLöschen
  107. Und was bedutet "Hugo"?

    "Ich kann mir nicht die Böhne geben mein eigener Faden zu schreiben, also ich werde diesen klauen?"

    AntwortenLöschen
  108. Hallo,

    Ragnar ist nicht meins, aber natürlich voll okay. Wir werden auch nordische Namen - genauer norwegische - heraussuchen, da mein Mann Norweger ist. Das Problem, dass es hier immer gibt ist allerdings die Aussprache und das finde ich recht ärgerlich. Wenn ich mich bewusst für einen ausländischen Namen entscheide, sollte ich ihn auch aussprechen können und natürlich notfalls auch erklären. Oben genannter Kjartan ist damit dann nämlich ein "Chartan mit ch wie in ich", jeder Ole ist eigentlich ein Uhle und Ragnar in der norwegischen Form ist ein Rangnar (ng wie in eng). Und damit sind die ganzen Namen auch nicht mehr so hart.
    Zudem wollte ich noch anmerken (vgl. oben): Wenn jemand sein Kind "grammatikalisch korrekt" Larissa nennt und das ss dann inkorrekterweise weich ausspricht, dann darf er sich nicht wundern, wenn das (für's Deutsche dann eigentlich korrekt) mit einfachem s geschrieben wird. Leute, regt euch doch nicht ständig über andere auf, wenn ihr es offensichtlich nicht besser könnt!
    Leben und leben lassen!

    AntwortenLöschen
  109. Hallöchen! Auch wenn ich spät dran bin, muss ich jetzt doch was schreiben :-)
    Ich bin weiblich und heiße Ragna Freija.
    Tatsächlich hab ich mir die ersten 14 Jahre gedacht, dass meine Eltern mir die Namen unter Drogen gegeben haben. Weil man nur schief angeguckt wird und Scherze kommen wie: "rat mal?", "Grabmal?". Oder: "bist Du Türkin" (bin blond und blauäugig....)
    ABER: man lernt stolz zu sein. Schließlich "TRÄGT" man den Namen. Und hat auch immer gleich ein Gesprächsthema. Mir ist mein seltener Name jedenfall sehr ans Herz gewachsen. Und ich finde es schön, dass er kein "Allerweltsname" ist.

    AntwortenLöschen
  110. ich finde euren namen toll! meine schwester hat vor kurzem einen kleinen jungen bekommen und wir haben auch lange bücher gewälzt, bevor der - für mama, papa und tante ;-)- passende vorname dabei war, solange hieß das kleine projekt: horst-kevin, bzw. lars-justin... es ist wirklich grauenvoll, dass manche leute sowas ernsthaft in betracht ziehen. nun gut, am ende ist es ein kleiner, sehr bezaubernder milo (geliebter+ äpfelchen) geworden. :-)

    AntwortenLöschen
  111. übrigens... ich MAG auch hugo. irgendwie süß. franzi van almsick hat ihr söhnchen ja auch don hugo genannt...

    grüße von brit aus leipzig :-D (der milo-beitrag ist auch der meinige)

    AntwortenLöschen
  112. Hallo!
    ich weiß im Moment auch nicht wieso ich mir hier alle Beiträge durchgelesen habe, aber es ist sehr interressant. Eigentlich wollte ich nur nach einem Namen für eine Person in meinem Aufsatz suchen , er heißt jetzt übrigens ' Joris '. :)
    Ich selber heiße Daria, den Namen finde ich sehr schön aber ich werde oft gefragt ob ich Russin bin.Aber der Name kommt eigentlich aus dem persischen. Ich glaube wie jeder die Namen findet hängt vom Geschmack ab und nur in den wneigsten Fällen vom Niveau. In meiner Klasse gibt es 3 Niklas' 3 Tims 2 Julians und 2 Laura. Das find ich dann wiederum auch nicht schön.
    Obwohl dieser Name auch ein wenig Mainstream ist liebe ich ihn 'julia'. Der Klang, alles, das gefällt mir.

    Daria Marie :)


    Antwortet !!! :D

    AntwortenLöschen
  113. Milo ist wirklich toll. WIRKLIIIIIIICH ! ^^
    Kevins und Justins... in der Schule, im Kindergarten und auch im Berufsleben werden diese Namen direkt mit Störenfrieden, und nicht weiter interressanten Menschen verbunden.

    Daria Marie.

    AntwortenLöschen
  114. zu hugo....unser klassenbär hieß so...:D:D

    aber eigentlich finde ich den namen gar nicht schlecht...

    AntwortenLöschen
  115. wie findet ihr finn linus?

    AntwortenLöschen
  116. Hallo, auch ich gehöre zu den Lisas, die weiter oben als sog. "Sammelbegriff" gar nicht so gut wegkommen.
    Allerdings wurde ich 1970 geboren - das bedeutet, dass mein Name in meinem Alter ein echtes Alleinstellungsmerkmal war: während Schule und Studium gab es gar gar keine weitere Lisa weit und breit. Ich mußte ihn sogar oft erklären und buchstabieren.
    Und wie alle Kinder mit außergewöhnlichem Namen wurde ich gehänselt und der Name wurde verballhornt. Damals hießen vor allem Kühe und Gänse Lisl oder halt Lisa - zu welchen fiesen Hänseleien das führte, könnt ihr euch sicherlich vorstellen...

    Egentlich ist Lisa in Bedeutung, Klang und internationaler Aussprechbarkeit prima - und das nach wie vor. Was ich sagen will: auch wenn heute Eltern einen recht ausgefallenen und schönen Namen für Ihre Sprößlinge finden, kann es sein, dass dieser Name 20 Jahre später zu einem sehr beliebten Namen und "Sammelbegriff" werden. So ist das ja z.B. auch mit "Felix" oder "Anna" passiert, die seit einigen Jahren zu den Top 10 gehören.
    Vor 40 Jahren gab es dafür jede Menge "Andreas", "Nicole", "Sabine" "Claudia", "Stefan" oder "Michael" - Namen, die heute von frisch gebackenen Eltern eher nicht vergeben werden. Aber ich bin sicher, auch diese werden irgendwann wieder kommen.

    AntwortenLöschen
  117. ich kenne eine daria,sie ist russin...^^

    AntwortenLöschen
  118. Mein Sohn heißt Hagen und ist 1996 geboren,
    auch heute muss ich mich noch wg. dieses Namens ab und zu rechtfertigen.
    Es kam für uns aber nie ein anderer Name in Frage, trotz Proteste aus der Verwandschaft.

    AntwortenLöschen
  119. Also ich finde die Namen ganz schön, obwohl mir persönlich drei auf einmal zu viel wären. Meine Brüder tragen die Namen Aaron, Birk und Lennoid, können also ein Lied davon singen, wie es ist, schief angeguckt zu werden.
    Allerdings haben meine Eltern diese Namen nicht gewählt, um besonders kreativ zu wirken, sondern aus guten Gründen. Aaron nach meinem Großvater, Birk nach dem besten Freund meiner Eltern,( der auch der Pate meines Bruders war) und Lennoid...naja, der Name ist doch sehr schön.
    Zum Glück bin ich ( Jana Sophia) die Einzige mit einem Doppelnamen, denn ehrlich gesagt wirken unzählige ausgefallene Namen mit grandioser Bedeutung doch sehr künstlich , gerade wenn man nichts mit dem Land zu tun hat, aus dem der Name stammt.

    Ich selber bin eher für schlichte Namen, und würde mein Söhnchen wohl Jakob, Felix oder Aaron nennen. Über deren Bedeutung kann man dann zwar keinen Roman verfassen, dafür ist es möglich,sich mit ihnen zu identifizieren.

    AntwortenLöschen
  120. Hallo zusammen,
    ich finde alle drei Namen etwas seltsam, obwohl mir Lennoid noch am Besten gefällt. Das ist allerdings auch Geschmacksache.
    Ich selber hatte zum Beispiel das Pech, in der Japanischphase meiner Mutter geboren worden zu sein. Mein Name Akizu ( ein altes Wort für Feuerlibelle) hat zwar einen schönen Klang und schöne Bedeutung, wirkt an einer europäischen Rothaarigen allerdings seltsam deplatziert...auch wenn es durchaus zu meinen Haaren passt.
    Bis jetzt habe ich noch niemanden mit meinem Namen getroffen, und auch wenn er unter die von Jana genannte Kategorie der Namen fällt, die ohne Zugehörigkeit zum jeweiligen Land gewählt wurden, habe ich doch gelernt, ihn mit Stolz zu tragen. Trotzdem wäre mir weinigstens als Zweitname etwas wie Lisa, Johanna oder Marie sehr recht gewesen ^^

    AntwortenLöschen
  121. Hagen mag ich jetzt nicht so, aber Ragnar und Leonid finde ich schön :)

    Ich komme aus Kanada, kann meinen Kids also ruhig englische Namen verpassen^^

    Meine Favoriten...

    Jungs: Jamie, Joshua, Cedric, Jonathan, Cameron, Seth, Levin (...)

    Mädels: Yasmin, Desirée, Josephine, Selena, Lynn, Elizabeth, Lily, Rosalie (...)

    LG

    AntwortenLöschen
  122. Ich finde Ragnar einen schönen Namen.
    Man sollte ich über den Namen seines Kindes wirklich Gedanken machen, denn schließlich behält das Kind ihn sein ganzes Leben und das habt ihr getan! Ich finde es gerade gut, wenn der Name nicht so alltäglich ist!

    AntwortenLöschen
  123. Ich habe von meinen Eltern auch den wunderschönen Namen Hagen bekommen.

    Mein Gott, was habe ich mich aber in jungen Jahren darüber geärgert! In der Schule litt ich am meisten darunter. Es wurden immer so "tolle" Reime gebildet. Doch letztlich haben wohl fast alle Kinder mit solchen Hänseleien leben müssen.

    Doch jetzt, nach über 30 Jahren, bin ich eigentlich recht stolz und zufrieden, diesen Namen zu tragen. Meine Mutter gab mir den Namen damals nicht wegen irgendeiner mythologischen Bedeutung, sondern weil der erste Mann, in den sie verliebt war, so hieß. Find ich klasse :-)

    Dennoch habe ich auch heute noch Probleme mit meinem Namen, da dieser zudem unglücklicherweise mit einem Nachnamen gekoppelt ist, der auch als Vorname durchgeht. Von daher kämpfe ich stetig mit der Verdrehung der Namen. Die Meisten denken, mein Nachname wäre der Vorname. Mach aber nichts, ich komme ganz gut damit zurecht...

    LG
    Hagen Thomas

    AntwortenLöschen
  124. Ragnar...hmmmmm...

    Nun, bei der Namenswahl würde ich, neben dem subjektiven Geschmack, vor allem zwei Dinge berücksichtigen.

    Erstens, wie würde das Kind (von Freunden und Co.) im Alltag gerufen werden? Bekannte von uns haben einen 'Konstantin' doch mittlerweile nennt ihn niemand, ja, wirklich niemand Konstantin, sondern ausschließlich Konsti. Selbst die Namensgeber haben sich dem mittlerweile ergeben. Aber vielleicht gefällt euch ja auch Raggi oder Ragni?!

    Zweitens, man sollte bei der Wahl des Vornamens auch den Nachnamen mit berücksichtigen. Ich bekomm jedesmal ein breites (fieses) Grinsen wenn ich in den Geburtsanzeigen eine 'Chantal Schmelzle' oder sowas in der Art finde. Nun, also Ragnar Schmittchen, rein hypothetisch, wäre für mich nicht minder humorig, um es vorsichtig zu formulieren ;-)

    AntwortenLöschen
  125. ich bin ebenfalls beeindruckt dass es so viel Zündstoff in Sachen Namen gibt. Ich werde im Juni Vater und bin über Google hier her geschlittert. In einem Punkt stimme ich einigen meiner Vorschreiber zu und finde das Eltern Ihre Kinder von Geburt an nicht gleich in ein Paar Schuhe stellen, die der/die Kleine später als Erwachsene erst mal in Erklärungsbedarf bringen und dem Zuhörer erst mal Vermitteln: " Ohje... da haben es die Eltern aber mal besonders gut gemeint...Aber warum treff ich Ragnar hier auf der Hauptschule in Castrop und nicht in Oxford?" Natürlich ist jedes Kind einzigartig, aber muss Mann/Frau es denn auch gleich mit einem passendem Stempel versehen? Mich beeindruckt ein Fritz, mit dem ich Pferde klauen und Kühe umschubsen mehr, als ein Hägar-Balthasar-Meinolf, der zum Lachen in den Keller geht und ein ausgemachter Arsch ist... :-) Also gebt den Kinder doch die Chance geschmeidig durchs Leben zu schlittern und stellt sie nicht von Geburt an auf einen Thron... Wer weiß ob die überhaupt da stehen mögen und hm... ok...wenn die Klassenarbeiten verteilt werden und die beste EINS an Charlotta-Frederike-Elise geht.....gut..dann habens Papa und Mama geschafft... aber lt. Gausscher Normalverteilung werden auch noch andere Noten verteilt und da braucht ein Kind doch schon ein dickes Fell.... Das wächst aber erst im Laufe des Lebens. Hey..der Wurm muss dem Fisch schmecken, nicht dem Angler. Vielleicht wiederhole ich mich, aber multiple Org... mit Sabine sind mir um einiges lieber als Kant-Lesungen mit Marie-Antoinett :-)))
    .... auf dass mir mein noch nicht geborener Sohn zustimme... ....

    greetings
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  126. Hallo (=

    Also ich muss sagen, dass Ragnar Hagen Leonid echt etwas besonderes ist und es gefaellt mir gut! Ich kann nur sagen, dass es echt schoen ist einen besonderen Namen zu haben! Frueher fand ichs ziemlich schreicklich, dass keiner meinen Namen sagen konnte, aber inzwischen habe ich mich daran gewoehnt und bin einfach froh, dass meine Eltern mir 3 schoene namen gegeben haben: Merel Liesbeth Jenny.
    Das Merel spricht man ein biscshen wie "Mero" aus, aber leider koennen nur hollaendische Menschen es richtig sagen ;-) Mittlerweile kann sich jeder selber raussuchen, wie er es sagt :-)

    Mein Bruder heisst ubrigens Stijn Hendrik Leo, und des Stijn spricht man Stein, nur micht SCHT, sondern wirklich ST ;-)

    Lieben Gruss, Merel

    AntwortenLöschen
  127. Oh, Abkürzungen. Die sind so ne Sache für sich. Ich persönlich finde Abkürzungen schrecklich und benutze auch keine. Für Ragnar wäre die historisch korrekte (blah) Ragni. Wenn er älter ist, kann er selbst bestimmen, ob er abgekürzt werden möchte und wie.

    Unser Nachname passt eigentlich gut zum Namen, es ist einer aus der germanischen Mythologie. Speziell zu Hagen passt er sehr gut, aber Ragnar wirkt da auch nicht groß trashig.

    An den anonymen Schreiber vom 13.: Eltern sollten es aber gut meinen. Das ist ja, was ich bemängele. Namen werden einfach so mal rausgesucht, dabei ist ein Name doch sowas wie ein Geschenk. Die Frage ist, ob mans liebevoll raussucht oder einfach aus dem Regal greift. Um nix anderes gehts mir. Mir ist eine liebevoll benannte Sabine natürlich genauso lieb wie ein Einhard-Attila ;)

    AntwortenLöschen
  128. Selber Schuld!
    erst auf Biegen und Brechen (ichwillwasbesonderes) Vornamen vergeben wie z.B. Ragnar und dann feststellen (binnurbesondersbescheuert) das das auf dem Schulhof nicht funktioniert. Die Kinder müssen mit einem Stigma leben! Fragt eure Kinder, die wollen keinen besonderen Namen!
    Leute mein heißer Tipp:TESTEN!
    Ich habe 9 Monate lange alle Menschen mit meinen Favoriten konfrontiert und Reaktionen beobachtet.
    Letztendlich habe ich nicht den beliebtesten Namen gewählt aber ich fühlte mich sicher und habe danach nie bereut.
    Gruß
    Mutter von Arvid, Thale und Gilbert

    AntwortenLöschen
  129. Hallo
    Ich habe drei Söhne und wollte für alle besondere Namen,Namen die sich schön anhören und das, wenn man sein Kind auf dem Spielplatz ruft, sich nicht gleich jede menge weitere Kinder sich umdrehen. Mein ältester heißt Niklas und vor elf Jahren war es der Name schlecht hin.Zu oft gab es den Namen. Also haben wir beim zweiten Sohn besser überlegt und ihn Tjafl genannt. Und siehe da der ist so selten und scheinbar schwer das ihn sich kaum einer merken kann. Und unser letzter hat sogar nen Doppelnamen. Er heißt Matthew-Maddox. Ja sehr ungewöhnlich,aber selten und schön für uns. Ich halte nichts von alten Namen oder Modenamen, die gibt es zu oft.
    Gruß Mama von Niklas, Tjalf und
    Matthew-Maddox

    AntwortenLöschen
  130. Hi Leute... ich bin grad am überlegen, wie meine Kinder später mal heißen sollen. Da ich selbst einen häufig falsch geschriebenen oder verwechselten Namen habe (Veronika wird dann schnell mal zu Veronica, Victoria oder ähnlichem), finde ich, dass man auf eine klare Schreibweise achten sollte.
    Spitznamen sind OK, allerdings werde ich sie selbst wohl eher nicht benutzen. Blöd ist allerdings, wenn man seine Spitznamen nicht mag(Vroni...brrr! Kein Mensch nennt mich ganz einfach Vero). Meine Favoriten: Mädchen 1. Lea-Lotte
    2. Swana
    3. Stella Muriel

    Jungs:
    1. Nathanael
    2. Erik
    3. Cedric

    Was meint ihr dazu?

    AntwortenLöschen
  131. Hallo leibe Leser,

    da ich gerade mit meine Frau aktiv auf Namenssuche bin, kam ich an diesem Artikel nicht vorbei.

    Ich muss mal etwas grundsätzliches loswerden:

    1. Namen sind in erster Linie Geschmackssache (Ein Name kann noch so ein positive Bedeutung haben, wunderschön klingen und individuell- doch wenn man etwas negatives mit diesem Namen verbindet dann wird er einem nicht gefallen.

    2. Auch nordische Namen können nur eine Modeerscheinung sein. Nachdem es in Deutschland mehr Mario´s und Guiseppe´s gab wollte diese Namen auch kein Mensch mehr.

    3. Mein Kommentar zu dem Namen Ragnar Hagen Leonid. Klingt sehr speziell und ist von seiner Bedeutung auch nicht schlecht. Doch ich muss mich Fragen ob man dem Kind damit einem Gefallen, wenn es bei jeder "Vorstellung" seinen Namen mehrmals wiederholen muss. Irgendwann wird er sich daran gewöhnen oder aber auch nicht.
    Der Name passt auch nicht in unseren Kulturkreis - in allen anderen Ländern der Erde werden vorwiegend Namen des eigenen Kulturkreises ausgewählt und in Deutschland werden unsere Kinder Ragnar, Finn, Justin, Guiseppe, o.Ä. genannt.

    Ich kann das nur schwer nachvollziehen. Sicherlich kann der Name auch individuell sein sonst würden wir alle Fritz, Christian und Steffen heißen. Aber letztendlich sollte man an sein Kind denken, dass kann nichts für Modeerscheinung und den Geschmack er Eltern.

    AntwortenLöschen
  132. Ich mag den Namen Ragnar, klingt stark.
    Zum ersten finde ich es gut das der Name eine Bedeutung hat,das zeigt,dass du dir echt Gedanken gemacht hast.
    Zum anderen ist es natürlich schon blöd wenn hier jeder Steffen, Paul oder Andreas heißen würde.
    Andererseits muss ich auch sagen, dass viele Eltern ihren Kinder bevorzugt ausgefallene Namen geben. Je seltener desto besser?
    Das scheint momentan Mode zu sein, aber das dass später im Berufsleben schwierig werden könnte scheinen viele zu vergessen. Manchmal habe ich dann das Gefühl als wäre der exotische Name für diese Leute ein Statussymbol. Das das Kind damit leben muss und eventuel gehänselt wird scheint oft egal.

    Jetzt zurück zum Thema Ragnar.
    Ich weiß echt nicht was die Leute für ein problem damit haben, es lässt sich doch gut aussprechen und klingt auch gut. Ich glaube nicht das er auf die Dauer damit Probleme haben wird.

    AntwortenLöschen
  133. XX Ich weiß echt nicht was die Leute für ein problem damit haben, es lässt sich doch gut aussprechen und klingt auch gut. Ich glaube nicht das er auf die Dauer damit Probleme haben wird. XX

    Geanu! Wie ich es gesagt habe. Ich bin 1960 mit "Ragnar" als Name geboren, und habe NIEMALS einen Problem gehabt.

    AntwortenLöschen
  134. Hallo!

    Ich finde es toll, wenn ein Kind mehr als nur EINEN namen bekommt. Ich selbst habe auch drei Vornamen und kann mich deshalb auch nicht nochmal im gesamten Internet finden.
    Die Namen die ihr euch da ausgesucht habt, sind ganz einfach Geschmackssache und da lasst euch auch bloß nicht reinreden. Ich find's sehr gut!!!!

    AntwortenLöschen
  135. Hallöli!
    Ich und meine beiden Geschwister haben jeder vier Namen, und alle Namen haben auch für unsere Familie individuelle Bedeutungen. Wenn man irgendwo nach dem Namen gefragt wird, sagt sagen wir immer nur den ersten. Ich finde es etwas schade, denn in der fünften Klasse wollte mir niemand glauben, dass ich vier Vornamen habe. Auch sonst werden sie meistens vergessen. Ich heiße Linnea Frieda Elise Marie. Der Name Linnea kommt aus dem Schwedischen und ist dort sehr verbreitet. In Deutschland kennen ihn jedoch nur die wenigsten. Das witzige ist, dass meine beste Freundin auch Linnea heißt. Wir wurden daher oft verwechselt, obwohl ich noch drei andere Namen hab, die aber fast niemand kennt. Blöde Sache. Trotzdem bin ich mit diesem Namen sehr zufrieden. Ich mag es nicht, wenn man einen Namen zu oft in seiner Umgebung hört. Wie zB. Laura oder Lena. Auch Marie zähle ich dazu, aber durch meine anderen Namen ist er doch besonders. Wenn wir in Schweden sind fühle ich mich mit dem Namen Linnes dazugehörig, auch wenn er dort vielleicht so verbreitet ist, wie Laura in Deutschland.
    Verschiedene Namen finde ich sehr wichtig.
    LG
    Linnea

    AntwortenLöschen
  136. ich finde ragnar hagen leonid zusammen rund und stimmig. und wenn der name euch gefällt, habt ihr sowieso alles richtig gemacht!

    meine drei söhne heissen monty solomon, quincy laza und neo lenjo jaron. alle drei sind sehr zufrieden mit ihren namen.

    namen sind nun mal reine geschmacksache. neulich wurde im bekanntenkreis ein kleiner karlheiz geboren. absolut nicht mein geschmack. aber über geschmack muss man ja gott sei dank nicht streiten.
    ich kann nur vom leben in der grossstadt reden - dort nämlich wird man wegen seltenen namen heutzutage nicht mehr aufgezogen als mit einem "normalen" namen.

    AntwortenLöschen
  137. Ich finde der Name muß in die Familie und vorallem zum Kind passen,es gibt viele Namen die ich bei anderern gut finde, aber meinen eigenen Kinder nicht geben würde. Vielleicht können sich viele diesen Namen nicht merken, weil er nicht passt. Außerdem bin ich ganz ehrlich ich weiß nicht ob Ihr Eurem Kind einen gefallen damit getan habt. Viele Leute werden sich nunmal einen Inder bei diesem Namen vorstellen und ob das im Beruf einem die Tore öffnet!? Außerdem weiß ich nicht warum Ihr soviel Wert auf die Bedeutung legt, soll er mal ein Soldat werden (Ratgeber im Heer)? Und konntet Ihr bei der Geburt wirklich schon sehen "das er starkt wie ein Löwe ist"? Und warum ist die Bedeutung Schneider von dem Namen Taylor eigentlich schlecht, das ist doch ein wichtiger und ehrenwehrter Beruf. Also ich kann Euch nur den Rat geben, fangt erst einmal selbt an den Namen gut zu finden, dann werden auch die anderen Leute kein Problem mehr damit haben und haltet Euch nicht für was Besseres.

    AntwortenLöschen
  138. Moin,

    so ungewöhnlich finde ich Ragnar gar nicht. Mein Sohn heißt Ragan, ebenfalls schwedisch, und selbst dort so selten, dass er, wenn wir dorthin kommen, manchmal "Rägän" genannt wird. Bis darauf, dass er hier ab und zu "Dragan" heißt, was wir - auch er - recht witzig finden, gab es damit noch nie ein Problem - und wir leben in einem Dorf! Vielleicht sollte man es einfach mit Humor nehmen - sucht man sich einen ungewöhnlichen Namen aus, muss man eben damit rechnen, ihn gelegentlich wiederholen zu müssen. Dafür wird das Kind garantiert nicht verwechselt.
    Ragan heißt übrigns "Göttlicher Rat", und ich finde, das ist eine sehr schöne Bedeutung.

    AntwortenLöschen
  139. was zum teufel ist so schlimm daran sein kind einfach paul, sebastian, maximilian oder florian zu nennen???
    das kann sich auch jeder merken und aussprechen...
    warum in die ferne schweifen, wenn das gute liegt so nah??

    AntwortenLöschen
  140. XX das kann sich auch jeder merken und aussprechen...XX

    Jede kann "Ragnar" merken aussprechen. Ich weiß, ich BIN Ragnar, und zwar mein ganzes Leben lang, und wohne in Berlin. Aber die dummköpfe herum wollen das nicht hören. Die wollen nur derren eigenen, imaginäre, Probleme hören, die tatsäclich, und ÜBERHAUPT nicht da sind.

    AntwortenLöschen
  141. Hallo!

    Ich finde es total blöd über Namen zu lästern. Wir haben unsere Tochter Jaqueline genannt. Wir finden es ist ein sehr schöner Name.Die Bedeutung finde ich auch sehr schön ´´ die von Gott beschützte´´. Klar, wenn ich den Namen als Schakeline ausspreche klingt er furchtbar!

    Allerdings würde ich auch nie über den Namen Ragnar oder Paul ... ablästern. Ich denke es ist einfach Geschmackssache. Und solche Aussagen das man die Bildung daran erkennt sind total unpassend.

    AntwortenLöschen
  142. Meine Kinder sollten kurze und leicht verständliche Namen bekommen, die sie nicht aller Welt 100 Mal erklären oder aufschreiben müssen. Sie heißen einfach Lotte und Fynn. Dass es sich bei beiden um Modenamen handelt war für mich völlig uninteressant.
    Mein Bruder Thomas und ich (Anna) werden wohl nie mit Seltenheitswert bezüglich des Namens gesegnet sein, im Gegensatz zu meinem zweiten Bruder Jaap. Ständig muss man es vor Fremden buchstabieren, wiederholen, erklären...Für mein 3. Kind haben wir auch schon Namen. Wird es ein Mädchen, heißt es Emmy, einen Jungen nennen wir Mads. Ich denke, mit solchen Namen hat man es einfach leichter im Leben :)
    Namensbedeutungen nutzen auch nicht viel, wenn der Name an sich fürchterlich klingt.

    AntwortenLöschen
  143. Ich finds lustig, das sich gerade jemand mit dem UR-Deutschen Namen Urs über doppelnamen echauffiert und sein Kind : Ragnar Hagen Leonid ,nennt.
    Ich frage mich immer was gegen einen "normalen" und alleine stehenden Vornamen spricht? Wer etwas mit bedeutung willsoll sich mal nach Namenstagen erkundigen.

    Gruß

    Kevin-Justin-Heynz-Gustav-Frodo

    AntwortenLöschen
  144. Also ich bin begeister von den Namen deines kleines Sprosslings.... Ich selber bekomme im August einen Jungen und hab bis heute noch keine Ahnung welchen Namen ich ihm geben soll.... Habe mich auch viel mit den Bedeutungen ausseinender gesetzt und finde das wichtig.... Sehe das auch so das ich damit meinem Kleenen Mann etwas auf dem Weg gebe....

    Liebe Grüße... ;)

    AntwortenLöschen
  145. Ich möchte mich nicht zu den Namen äußern, sondern zu der Hochnäsigkeit, sich über Leute abfällig zu äußern, die sich einen bewusst speziell gewählten Namen nicht sofort merken können und im gleichen Atemzug über Leute herzuziehen, die einfacher gestrickt, sich die gleiche Freiheit nehmen, auf ihre Art spezielle Namen zu wählen.
    Muss da jemand eigene Defizite kaschieren, dadurch dass das Kind "was Besonderes" ist?

    AntwortenLöschen
  146. Früher habe ich mich öfters aufgeregt über die Namensgebung von Bekannten, aber seit ich selbst im "gebärfähigen Alter" bin, sehe ich das anders: Jetzt bin ich froh über jedes Kind,das nicht meine Lieblingsnamen trägt ;-)

    Ich selbst heiße Angela, mit langem e gesprochen, was ich sehr schön finde. Leider wird das hier in Süddeutschland meist als Ang-gella ausgesprochen, aber das nehme ich nicht so tragisch.

    Meiner Erfahrung nach gewöhnt man sich an alle Namen, wenn man den Menschen dazu kennt. So waren z.B. alle entsetzt, als mein Neffe Fridolin geboren wurde. Jetzt ist er 8 und wird manchmal auch Frido genannt, beides passt super und ich liebe den Namen, weil ich die Person liebe.
    Ein anderer Neffe heißt Adam, was ich genial finde: einfach in Aussprache und Schreibweise, eindeutig männlich, selten, aber trotzdem nicht zu abgehoben.

    Meinem Mann und mir gefällt Abigail sehr gut (wir haben mal in Israel gelebt), würde auch zum Nachnamen passen, aber ist in Deutschland natürlich riskant. Hat jemand persönliche Erfahrungen mit dem Namen? Mann kann es natürlich auch leicht abwandeln in Abigajil oder Abigal, und am Ende ists vielleicht eh immer eine Abby...wer weiß?

    Da ich viel lese, waren mir eigentlich alle hier genannten Namen nicht unbekannt, außer Tjalf. Tjalf, was ist das denn, dachte ich. Aber letztlich muss ich sagen: ich kenne ihn eben nicht!

    In diesem Sinne, Jedem das Seine.

    AntwortenLöschen
  147. Denkt auch mal einer an das Kind ?
    Ich weis nicht ob ein Kind mit so einem Namen später wirklich glücklich ist.
    Irgendwann kommt das erste Kind das
    Hinterm Bierzelt Wanne-Eickel heißt.

    AntwortenLöschen
  148. Also ich muß schon sagen, teilweise amüsieren mich die Beiträge schon sehr.

    Ich bin auch eine Mama, die für Ihren Nachwuchs etwas ausgefallenes, seltenes aber einfaches haben möchte.
    Ich selbst heiß Ivonne und find es furchtbar! Des ist keine Name mehr, das ist ein Sammelbegriff.
    Mein großer Sohn heißt Delian und welch Wunder, mittlerweile taucht sein Name auf der ein oder anderen Namensseite auf. Vor fast 9 Jahren hab ich 3 Wochen das Internet auf den Kopf gestellt, weil man von mir einen Nachweis haben wollte, das Delian ein männlicher Vorname ist, da dieser nirgends eingetragen war.
    Aber auch ich werde immer nochmal gefragt "wie?" dabei ist der Name nun wirklich einfach!
    So und was unseren Nachwuchs betrifft, da sind wir noch auf der Suche und die gestaltet sich doch eher holprig aber ein bisschen Zeit haben wir noch :)...

    AntwortenLöschen
  149. Erschiessen sollte man euch alle wirklich. Ihr Eltern, die ihr euren Kindern besondere-Namen- ich kriege das Kotzen- gegeben habt. Warum tut Ihr das?
    Wollt ihr euch selbst als etwas besonderes herausstellen? Da ihr ja immerhin die Namensgeber seid...Ich bin mit dem nordischen Namen Gunvor nun schon seit 40 Jahren gestraft. Und- was bin ich- männlich oder weiblich? Und wie dieses ewige Buchstabieren nervt! Vom Kindergarten bis heute...Ihr seid alle so gemein, wisst ihr das?Oder nur dumm...
    In der Schule wird man leicht zum Aussenseiter, gut, das passierte mir nicht, ich habe viele " social skills". Aber es passierte meinem Bruder mit einem ähnlich exotischen Namen
    Bin sehr oft im Ausland, welches Ihrem Kind auch passieren könnte und da ist dieser Name ein no go.Die Ausländer können ihn alle nicht aussprechen.
    Dann biete ich das doofe" Gunni" an, obwohl ich Namenverniedlichungen ni

    AntwortenLöschen
  150. Sorry, hier noch einmal anonymous, hab auf die falsche Taste gedrückt,
    i pad ist neu.
    Kurz und gut, jetzt fliege ich mit diesem blöden " gunni " durch die Welt.
    Ersparen sie doch ihrem Kind eine Menge Ärger, vielleicht können sie sich anders profilieren!
    Nichts für ungut, aber hier schrieb ein Geschädigter-
    oder Geschädigte?-

    AntwortenLöschen
  151. Ich finde außergewöhnliche Vornamen toll, allerdings nicht mehrere nacheinander. Einer reicht völlig aus! Ich habe auch einen Namen von meinen Eltern bekommen, den ich nicht besonders mochte. Aber ich habe mich nach 35 Jahren durchaus an Dorit gewöhnen können :-) Meinen Kindern beides Mädchen habe ich auch extra ausgefallene aber leicht zu merkende und scheibende Vornamen mit nur 5 Buchstaben gegeben und bisher überwiegend positive Komentare bekommen. Ich finde es immer besser einem neuen Erdenbürger einen ungewöhnlichen Namen zu geben, als Gefahr zu laufen beim rufen 5 Kinder gleichen Namens zum Naseputzen antreten zu lassen. :-)Mein Mann hat das Pech Frank zu heißen und schon wenn ich ihn auf Arbeit abhole und rufe - antworten mindestens zwei ;-/
    Ihr habt genau das richtige gemacht und wenn Ihr damit glücklich seit, ist es voll i.O.

    AntwortenLöschen
  152. bin zufällig über diese seite gestolpert, und musste hauptsächlich schmunzeln über die kommentare.

    als kind war ich mit meinem namen ein absoluter exot zwischen den ganzen ricos und renés, bis anfang 20 ist mir auch nie (privat oder beruflich) jemand begegnet der auch so hiess (inzwischen habe ich die martins im adressbuch mit römischen ziffern geordnet). ich war relativ unzufrieden mit meinem namen und hätte lieber irgend einen gewöhnlichen gehabt.
    als erwachsener sehe ich das ganz anders, es gab gute gründe warum meine mutter genau diesen namen ausgesucht hat, und ich bin inzwischen sogar stolz ihn zu tragen - ich denke also schon dass man sich gedanken machen sollte warum man einen bestimmten namen wählt, nur der klang oder spontanes gefallen wären mir persönlich zu wenig.

    einige kommentatoren hatten sich ja auch über die anzahl der vornamen ereifert - ja, und? früher war das doch auch schon nicht anders, werft mal einen blick in historische geburtsregister, kaum ein kind das weniger als 2 vornamen hatte. mein sohn trägt zusätzlich die vornamen seiner großväter die er nicht mehr kennen lernen konnte, auf diesem wege wollte ich eine zusätzliche verbindung zu ihnen herstellen. und da man im alltag eh nur seinen rufnamen benutzt und sonstige zunamen nur in den papieren auftauchen spielt dieser punkt für den rest der welt ohnehin keine rolle.

    was ragnar angeht: ich habe vermutlich zu viele romane gelesen die im norden spielen, gefühlsmässig ist das für mich ein ganz normaler gängiger name. tja.

    AntwortenLöschen
  153. Ganz im Ernst, du sagst ihr habt ihm mit diesem Vornahmen etwas auf den weg gegeben, das habt ihr tatsächlich, nämlich ein schweres Schicksal!
    Ein Alex hat beim Bewerbungsschreiben später deutlich bessere Chancen als dein Sohn. es ist lobbenswert das du dir so viele Gedanken gemacht hast wie er denn heißen soll, aber die Namenkombi ist schlichtweg zu ausgefallen. Er wird wieder und wieder seinen Namen buchstabieren müssen und dennoch falsch ausgesprochen werden. Denk das nächstemal an dein Kind und nicht an dein Ego, wenn du Namen vergibst. Hättest ihn ja auch nur Ragnar rufen können wozu die beiden anderen noch hinten dran?
    Und nur mal so an alle die sagen ausgefallen ist cool, wenn alle was ausgefallenes machen ist es nicht mehr cool sondern ein peinlicher Trend. Aber Herdentrieb ist ja in.

    AntwortenLöschen
  154. Also meine beiden Freundinnen wollten das ich mein zukünfiges Kind nach ihnen benenne... (Poly und Ester)

    Naja, rein rechtlich geht das aber ist
    Poly Ester nicht grausam?

    Ich bräuchte definitiv niiieeee schilder machen, das kann jeder schreiben und es steht schon in vielen kleidungsstücken drin...

    Am Anfang hab ich mich darüber lustig gemacht, doch mittlerweile finde ich den Namen immer schöner.

    AntwortenLöschen
  155. Jetzt macht mal alle halblang, da gibt es viel Ausgefalleneres...

    Ich wälze grad Namenslisten. Mit dabei: Chesney-Chester. Lacoste Richie. Friep. Debajo Puma. Popel. Tyresse. Tayrice. Eijoshua Frank. John Wayne.
    Freunde seltener Namen, greift zu! Friep liept euch sein Leben lang!

    AntwortenLöschen
  156. Hallo, ich finde man kan über geschmack echt streiten. Vorname hin oder her. Ich finde vielle machen es sich zu leicht.
    -klingt gut, machen wir!!!
    Ein Name, das man seinem Kind für sein ganzes Leben gibt sollte was besonderes sein.
    Vor zwei Jahren als ich gerade schwanger war, gingen wir auf nen Geb.. Es waren ca. 30 bis 40 Leut da. Eine Mam schrie: LUUUUCA! Der Name ansich finde ich echt net. Aber ist das auch net, wenn 3Luca und 2Lukas kommen?

    AntwortenLöschen
  157. Wer einen seltenen Vornamen für sein Kind wählt, braucht sich nacher nicht zu wundern wenn nachgefragt wird. Ich persönlich würde mit Eltern, die mir solche Namen geben später nichts mehr zu tun haben wollen.
    Gibt es denn nur noch schwarz oder weiß? Gibt es zwischen Chantal und Ragnar nicht noch ein paar "schöne" Namen, die nicht so besonders oft vorkommen? Es macht einen Menschen doch nicht allein einzigartig, welchen Namen er hat. Da muß er schon selbst noch was dazutun.

    Heutzutage - wo alle versuchen gleich zu sein - Handy, Markenklamotten, Elektronikspielzeug - ist manchen Eltern anscheinend jedes Mittel recht, damit sich ihre Kinder noch von den andern unterscheiden.

    Dieses übertriebene Getue mit den Namen und dann werden die Kinder doch nach wenigen Monaten in den Hort abgeschoben, damit Mami wieder arbeiten kann...

    AntwortenLöschen
  158. Hallo,
    Also meine Tochter heißt Mia Lilith, unser Nachname ist kurz (hopp) . Jetzt bekommen wir nochmal Nachwuchs, evt. ein Junge.
    Wir würden gerne etwas irisches wählen da wir uns erstens sehr mit dem Land verbunden fühlen und später dorthin ziehen wollen. Ich finde Ragnar sehr schön. Und gerade die Bedeutung des Namens bei der Namenswahl finde ich sehr wichtig, weil ich durchaus der Meinung bin das Namen zur Charakterbildung beitragen.

    AntwortenLöschen
  159. Ragnar ist ein ganz normaler Name. Ich selbst finde den Klang nicht schøn und muss immer an Ragnarok denken, wenn ich es høre. Allerdings wårde ich positiver auf einen Ragnar reagieren als auf noch einen Kevin/Justin oder (in meinem Umfeld beliebt) Tommy/Keith/André.

    Ich kann mir aber vorstellen dass viele Deutsche den Namen Ragnar får unnormal halten. Aus dem Grund wårde ich einen solchen Namen nicht in Deutschland vergeben. Zum Beispiel fænde ich es toll einen spæteren Sohn Rune zu nennen. Aber niemals in Deutschland! Dort habe ich schon zwei Frauen getroffen, die Rune heissen, auch wenn es anders ausgesprochen wurde. Ich glaube ein Rune wårde in Deutschland eher gehænselt werden als zum Beispiel ein Erik, Jarle oder Sven (obwohl auch alles nordische Namen). Von får Deutsche ganz exotischen Namen wie Svein und Asgeir måssen wir erst gar nicht reden!

    Auf jeden Fall geht das Wohl meines Kindes vor meinem Geschmack! Ganz von meinem Geschmack werde ich aber auch nicht abweichen. :)
    Von daher: ich verstehe dass dir Leute sagen, es sei mutig sein Kind in Deutschland Ragnar zu nennen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde Sveinn und Asgeirr total schön! Leider kann man in Deutschland viel Unfug a la Schwein und Aasgeier damit veranstalten. Deswegen gehts leider nicht. Die Bedeutungen sind wunderschön: Junger Mann und Speer der Götter.

      Erik ist in Deutschland Gang und Gäbe. Zieh ich vllt fürs nächste Kind in Betracht ^^

      LG, Ursus, die ihr Passwort verdödelt hat...

      Löschen
  160. Hi, ich bin ja hier völlig verunsichert.
    Meine Tochter heisst Lucy, ja Lucy mit Y. Mein Gott ein Ypsilon! Sie ist Januar 2008 geborgen und damals war Lucy zumindest hier bei uns ein eher seltener Name. In den vergangenen 3 Jahren sprießen überall Lucy's. Was jetzt? Jetzt ist es ein Modename! Muss ich sie jetzt umbennen? Ehrlich, schön ist doch wenn man den Namen aussprechen kann, er Klangvoll ist, zum Nachnamen passt und auch noch eine Bedeutung hat, die man vertreten kann. Alles andere find ich hier echt zu hochgestochen.
    Im übrigen war mir mein Lebenlang klar, wenn ich eine Tochte bekomme wird es eine Lucy sein. Dieser Name ist alt, hat aber vom Klang nie etwas verloren und ich finde ihn noch immer wunderschön. Das der Name jetzt so oft vergeben wird, bestätigt ja nur das er schön ist. ;)
    Ich finde ein Name sollte immer im Sinne des Kindes vergeben werden, das Kind muss ihn unter Umständen ständig wiederholen und buchstabieren und mal ehrlich das nervt irgendwann jeden.

    Wer weiss vielleicht wird ja jetzt Ragnar ein "Modename". ;)

    AntwortenLöschen
  161. halli hallo,

    ich bin AJ. hört sich jetzt vielleicht ein bisschen sehr ami-mäßig an ist aber nur ein spitzname :)
    mein eigentlicher Name ist extrem ausgefallen.
    ich heiße Géraldine Antoinette Josephine Guillaume

    meine mutter wollte einen namen der in den meisten sprchen genauso gesprochen wird wie im belgischen (ja ich bin belgierin).
    meine belgische uroma hieß Antoinette. und das wegen dieser name. und josephin? ich hab keine ahnung.... :D
    ich werde oft schief angeschaut wegen meies namens und AJ ist einfach perfekt für mich. ich finde diese ganzen diskusionen anderer mütter über die namen fremder kinder einfach hirnrissig. fremde können nicht beurteilen was man sich dabei gedacht hat als eltern diesen namen auswählten deshalb sollte man erst mal über sich selber nach denken bevor man über andere redet. ich bin zwar erst 18 aber selbst ich habe begriffen das man es auch übertreiben kann....

    also seit stolz auf eure namen und schert euch nicht um den rest.

    ganz liebe grüße AJ

    AntwortenLöschen
  162. Ich muss sagen, ich hatte sehr viel Spaß beim Lesen dieses Blogs :-) Da ich selber einen Vornamen habe, der mir nicht so gut gefällt (Andrea), möchte ich es matürlich besser machen und unserem Zwerg (so denn alles gut geht und wir im Sommer zu dritt sind) wie alle Eltern natürlich auch einen besonders schönen Namen geben. Aber was ist denn "besonders schön"? Einen pseudo- intellektuellen nordischen Vornamen, am besten mehrere hintereinander? Einen Modenamen, der das Kind schon auf dem Spielplatz abgestempelt sein lässt oder der verursacht, daß gleich mehrere Kinder beim Rufen reagieren? Oder einen stinknormalen kurzen, einfachen deutschen Vornamen? Was würde dem Kind wohl gefallen? Ich stelle mir vor, wie das Kind mit dem Namen durchs Leben muß- Kindergarten, Schule, Freunde, Job, Familie, Altersheim.... Und ich denke, daß wir auf dem richtigen Weg sind. Haben sowohl einen einfachen kurzen Jungen wie Mädchennamen in die enge Wahl genommen. Letztendlich muß man das Kind im Arm haben, um aus dem Bauch heraus zu beurteilen, welcher Name zu ihm passt. Ausserdem ist es auch wohl eine Frage des Alters der Eltern. Da ich schon 35 bin (mein Mann ist 28) kommen englische oder abgedrehte Namen überhaupt nicht in Frage, das passt einfach nicht zu uns obwohl wir sicher das Gegenteil von alt und spiessig sind :-) Daher behalten wir den Namen auch noch schön für uns... Arbeitstitel "Der Shrimp" (war der erste Kommentar meines Mannes als er das US Bild gesehen hatte ... :-) Viele Grüße an alle Eltern und die, die es wie wir werden!

    AntwortenLöschen
  163. Ich finde es toll wenn man bei der Namens suche nicht nach Trends geht. Ausserdem is nichts peinlicher als eine Schackeline. Das mit den doofen bemerkungen kenn ich auch obwohl mein Name Nora nicht so selten ist...
    Früher hat meine Mutter mich auf dem spielplatz gerufen und dann fragten sie zwei junge mütter spöttisch was das für ein name sei. Meine Mutter fragte dann leicht wütend wie sie denn heissen würden Ndine und Mandy oder was da sagte die eine Woher wissen sie das??

    AntwortenLöschen
  164. Hallo,

    also ich finde alle drei Namen sehr sehr schön. Es gibt in Deutschland zwei Trends, die scheinbar wie Parallelwelten nebeneinander existieren. Der eine Trend ist der - in meinen Augen - schlimmste Namenstrend der Geschichte. Doppelnamen aus Fantasie und angloamerikanischen Vorbildern. Shania-Cheyenne, Dustin-Kevin, Justin-Jaden.....da rollen sich meine Zehennägel hoch. Und der zweite Trend - zurück zu den Wurzeln. Alte Namen kommen wieder. In der Region wurden Babys Wilhelmine, Emil, Carl-Justus etc. genannt. Warum nicht? Diese Namen sind zeitlos, haben oftmals Tradition und eine Geschichte dahinter. Für mich viel schöner klingend.
    Wir haben unseren Sohn 2010 bekommen und entschieden uns, ihn Casper zu nennen. Casper = Hüter der Schätze. Bisher haben wir hauptsächlich positive Rückmeldungen dazu bekommen.
    Viel Freud mit eurem Ragnar. :)
    grüße

    AntwortenLöschen
  165. Hallo,

    Sollte ich in den nächsten Jahren eine Tochter haben, überlege ich ernsthaft sie KATRIN zu nennen. Der Grund ist einfach: Sehr gute Freundinnen von mir heißen Katrin oder auch Katharina. Ich würde mir wünschen, dass meine Tochter ein bisschen so wie sie wird. Vom Klang finde ich Katharina eigentlich hübscher, aber mein Nachname ist schon ziemlich lang, da ist Katrin wesentlich griffiger.

    Im Moment ist der Name ja alles andere als hip, aber ich denke, er wird wieder mal modern werden. Gibt ja auch schon Babys die Marit und Karin heißen.

    AntwortenLöschen
  166. Hallo,

    unsere Zwillinge heißen Erik & Ragnar zwei tolle Namen.
    Und ich kann nur das meiste von dir bestätigen und musste beim lesen echt lachen......ein kleines Deja vú-Erlebnis.

    Danke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, tolle Geschwisterkombi! Habt ihr schön gemacht :>

      Schön, dass wenigstens eine weiß, wies gemeint ist und dass es eigentlich nix mit Bashing zu tun hat.

      LG, Ursus

      Löschen
  167. huhu ich nochmal,

    hab es gerade mehrmals gelesen.....der weibliche Vorname von Rangnar ist Ragna.........also nennt eure Prinzessinen nicht Ragnar :-D

    Tschüüüüüß

    AntwortenLöschen
  168. Unsere Tochter kam 2010 und wir haben uns bewusst für einen alten Namen entschieden;) sie heist Marta:) bedeutet " die Herrin" ...und so ist sie auch manchmal;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich weiss gar nicht wie ich hier gelandet bin ...

      haben (werdende) eltern ernsthaft nichts besseres zu tun als akribisch nachzuforschen wie man sich von anderen bevölkerungsgruppen (mehr oder minderheiten sei mal dahingestellt) absetzten kann?

      ich finde eine "nordische kombination" ähnlich daneben wie eine neodeutsch-anglizistische namesgebung. als banale parabel: bei kleidung würde man das markenfetischismus nennen - entweder dick auftragen oder möglichst anders sein und einen vermeidlichen "trend setten" ... hauptsache dazu gehören bzw anders sein.

      vielleicht seh ich das anders wenn ich selbst kinder habe, aber ist understatement wirklich so wenig verbreitet? die person soll doch das besondere sein/werden - nicht der ver***** name!

      Löschen
    2. (pardon, war nicht als direkte antwort auf den post gedacht, sondern als eigenständiger kommentar)

      Löschen
  169. Namen hin, Namen her. Ich bin eine Elke und hab eine Schwester mit Namen Ludwiga. Wir sind beide nicht wirklich glücklich damit. Sie hasst ihren Namen, den ich allerdings ohne weiteres gegen meinen eintauschen würde.
    Doch wir haben uns dran gewöhnt und weh tut´s ja ooch nicht.
    Meinen Sohn habe ich ohne Schnickschnack und Schnörkel Thomas genannt. Er ist glücklich und zufrieden damit.

    AntwortenLöschen
  170. XX Anonym hat gesagt...

    Namen hin, Namen her. Ich bin eine Elke und hab eine Schwester mit Namen Ludwiga. Wir sind beide nicht wirklich glücklich damit. Sie hasst ihren Namen, den ich allerdings ohne weiteres gegen meinen eintauschen würde. XX

    Ich bin kein Expert hier, also, wie schwer ist es, laut Deutsches Gesetz, ein Name zu verandern?

    G.B. Man muß ein "Statutory declartaion" vorlegen, wohin es steht "Ich war...... jetzt bin ich....." und dann muß einen Anwalt (Notiary) unterschreiben.

    Das ist es. Komplett. Basta. Fertig, kein Problem mehr. Vielleicht 10 Britische Pfunde, als Anwalts Honorar.

    Weißt jemand ob es ähnlich in Deutschland ist?

    Ragnar (Ja, WIRKLICH! :-) )

    AntwortenLöschen
  171. mann mann mann der arme jung, muss dafür herhalten das seine mudda einen total krassen superlangen namen haben wollte. vielleicht solltest du deine hobbys dein ding sein lassen und nicht das leben deines kindes damit ruinieren.
    drei namen. vielleicht noch vier dazu ? man weiß ja nie, FDP wähler bestimmt, hrhrhr. und bitte bitte auf dem spielplatz auch ja ALLE namen beim rufen verwenden, am besten mit bindestrichen !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deswegen hat der Knabe eben KEINE Bindestriche. Denkst du ernsthaft, ich würde ihn mit allen 3 Namen rufen? O.o

      Den FDP-Wähler halte ich persönlich für eine Beleidigung. Scheinbar hast du ja auch nix besseres zu tun, als auf fremden Blogs rumzupöbeln? Wohingegen ich Gedanken um die Namen meiner Kinder ja irgendwie noch konstruktiv finde...

      Löschen
  172. Wenn ich irgendwo auf einen (Kinder-)namen stoße, von dem ich nicht weiß, wie er wohl auszusprechen ist, bin ich unterschwellig schon genervt; ich fürchte, das beeinflußt dann auch unbewußt meinen Umgang mit dem Kind, noch mehr mit den Eltern.
    "Ragnar" ist schwedisch; der Buchstabe G wird im schwedischen wie deutsches J gesprochen; die korrekte Aussprache dieses Namens wäre demnach "Rainer"; ein eher "gewöhnlicher", etwas altmodischer Name demnach.
    Leider erwarten offensichtlich manche Eltern von aller Welt, daß man doch bitte riechen möge, welche Aussprache man dem Namen ihres Zöglings gefälligst angedeihen lassen soll. Um, wenn man es anders ausspricht, im Dreieck zu springen. Manche "Davids" soll man doch bitte "Dahwitt" aussprechen, also mit weichem v, andere wiederum mit hartem, also "Dahfitt", wiederum andere reagieren zickig auf jeden, der nicht "Däijwidd", also die englische Aussprache, wählt. Und wenn die Kinder dann auch noch jedesmal, wenn irgendwo ihr Name (zwangsläufig oft nicht in der erwünschten Sprechweise) vorgelesen wird, so neunmalklug rüberkommen nach dem Motto "Du bist ja vielleicht blöd, das spricht man doch ... aus", glaub ich auch nicht, daß man dem Kind dann mit so nem Namen nen Gefallen getan hat.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. XX "Ragnar" ist schwedisch; XX

      Nein. So ist es nicht.

      Es ist Skandinavisch. Schweden ist ein Teil davon. Das bedeutet NICHTS, daß "Ragnar" SCHWEDISCH ist. Es bedeutet nur, daß "Ragnar" dort verwendet ist.

      Das wäre als ob jemand sagt "Bier ist Bayarisch, weil in Bayern findet sich das Oktoberfest statt."

      Löschen
    2. Zumal, es gibt auch skandinavische Länder, in denen man "Ragnar" einfach nur "Ragnar" ausspricht ;)

      Löschen
  173. Ja, ok. Gebe ich zu, das war zu stark verallgemeinert. Wenn Eltern einem Kind einen offensichtlich fremdländischen Namen geben, gehe ich zunächst davon aus, daß dieser Name auch in der fremden Lautung ausgesprochen werden soll. Eine Nicole eben "Nihkoll", ein Tiger "Taiga" und ein Claude "Kloht". Ich verstehe nicht, wie man sich aufregen kann, daß die anderen Mütter den Namen "Ragnar" nicht "richtig" aussprechen, wo ja offensichtlich selbst die Mutter diesen Namen "deutsch" ausspricht, also eben NICHT "richtig". Nochmal: Liebe Mütter, wenn Ihr Eurem Kind Namen gebt, wo es ein fröhliches Ratespiel bleiben MUSS, welche Aussprache wohl bei speziell DIESEM Kind gewünscht ist, zwingt Ihr Eure Kinder, neunmalkluge Besserwisser zu werden, und Ihr macht die gesamte Umwelt zum Deppen. Dann traut man sich nämlich gar nicht mehr, die Namen Eurer Kinder auszusprechen, weil man sich ja, egal ob mans "original" oder "deutsch" ausspricht, eigentlich nur in die Nesseln setzen kann, weil gerade DIESES Kind eben bestimmt NICHT so wie vermutet ausgesprochen werden soll. Warum macht Ihr es der Umwelt so schwer, Eure Kinder anzusprechen? Bevor ich mir nen Anranzer abhole, daß ich den Namen "falsch" ausgesprochen hab, lasse ichs nämlich dann lieber ganz bleiben, mich mit dem Kind abzugeben.
    Liebe Ragnar-Mutter: Woher soll denn ein Arzt, eine Sprechstundenhilfe, eine neue Lehrerin usw. ahnen, ob man diesen Namen jetzt schwedisch, deutsch, norwegisch oder... aussprechen soll?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz normal, wie mans liest. Wie gesagt, es gibt auch Länder, in denen mans ausspricht, wie es gelesen wird. Ragnar.

      Wir haben unserem Kind den Namen nicht gegeben, damit alle sagen "Oh, wie ungewöhnlich" - sondern wollten unserem Kind etwas mitgeben. Verbessert haben wir bis jetzt übrigens noch niemanden, so am Rande. Wir rufen ihn ganz normal - und ich mein, so schwer ist das dann auch nicht zu verstehen. Wir reden ja nicht von Popocatepetl, sondern von einer recht einfachen Buchstabenkombi.

      Im Gegensatz dazu weiß ich auch bei vielen "Modenamen" nicht, wie ich sie aussprechen soll - ist also Jacke wie Hose.

      LG, U_A

      Löschen
  174. Wie ich hundertmal hier gesagt habe. Ich ALS "Ragnar", habe nie ein Problem gehabt.

    Aussprache hangt davon ab woher man IST, nicht woher er KOMMT.

    Ich habe zwei andere Verwandte, die Ragnar hießen. Eins aus Dänemark, eins aus Island., und ich, obwohl Deutsch, "aus Schweden". Welche hat anspruch auf einer "richtigen" Aussprache?

    Unsere Antwort dazu? "Scheißegal, geben Sie mir das Bier!"

    AntwortenLöschen
  175. Tja, leider muss ich mich dahingehend outen das ich den Namen "Ragnar" nur mit nordischen Sagen-Wikingern verbinden kann. Da diese Zeit doch schon recht lange vorbei ist, kann ich auch keine Verbindung zum heutigen Leben bei diesem Namen herstellen. Allerdings sollte jedem überlassen sein wie er sein Kind nennt. Bei dieser ungewöhnlichen Schreibenweise dieses Namens sollte "man" sich aber doch fragen welche Schwierigkeiten der Namensträger in seinem späteren Leben hat. Ich spreche da aus Erfahrung da ich einen alten aber in verschiedenen Schreibweisen geschriebenen Vornamen habe. Bis heute finde ich es unheimlich nervend ständig den Namen buchstabieren zu müssen. Dieses Schicksal wird dem Kind leider nicht erspart bleiben.
    Gruss

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mag die Wikinger-Assoziation :)

      Unschöne Assoziationen haben auch andere Namen, bzw. ist die Zeit auch schon vorbei. Nehmen wir z. B. Wilhelm - kommt auch wieder in Mode. Wilhelm II war ja auch nicht so das Paradebeispiel für gelungene Regentschaft und man denkt fast automatisch dran. Trotzdem, der Name hält sich. Und das ist auch gut so.

      Warum sollen alte, starke Namen aussterben? Ich bin froh, dass es sie gibt.

      Löschen
  176. Ich BIN ein "Ragnar" und verstehe nicht worüber die Leute hier sprechen. Ich habe NIEMALS ein Problem "Bei dieser ungewöhnlichen Schreibenweise dieses Namens" gehabt. NIEMAND hat auch nur eine Augenbraue darüber gehoben. (Von Berlin, nach Nordkapp, von Alaska, nach unten, in Genoa. Liverpool, Edinburgh, London, Hamburg, Paris inzwischen.....)

    Natürlich, viele Leute kann ohne "Pobleme" nicht leben, und liebe es ein zu finden, wo es überhaupt keine gibt. Wie hier, zum Beispiel.

    Aber HEJ! Was weiß ich? Ich habe nur mit dem Name für 51 Jahre gelebt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Über ihre Antwort kann ich mich nur wundern da ich aus meinem Erfahrungsschatz spreche, den Sie doch in keinster Weise beurteilen können. Hier wird doch eine unabhängige Meinung erfragt. Ich habe nur in klar verständlicher Weise meine Meinung kundgetan. Da dies nicht mit ihrer Meinung korrespondiert, da spalten sich dann doch die Geister!?

      Löschen
  177. Hallo

    Ich finde beides gleich schlimm: Die Chantalls, Justins, Cheyennes und diese typischen Ikea Namen genauso, aber mindestens genauso schlimm diese URalt Deutsche Namen wie Manfred, Fred, Alfons oder was weiß der Geier. Ragner wäre nicht mein Fall, ein Zweitname ist schön und gut aber warum müssen es 3 Namen sein?
    Meine Kinder haben auch einen Zweitnamne aber was sie mit 3 Namen sollen? Keine Ahnung.
    Zudem werden Kinder gewöhnlich eh nur mit dem Rufnamen gerufen, außer es handelt sich um einen Doppelnamen mit Bindestrich: Anna-Lena, Ann-Cathrin.
    Ansnonsten finde ich Zweitnamen z.B. nett wenn sie an die Verstorbene Oma erinnern ( sofern diese nicht unbedingt Getraude oder Sieglinde hieß ) oder beim Jungen Waldemar oder Fritz, denn das muss nicht sein.

    Erst und Zweitname sollten meiner Meinung nach zum Nachnamen passen, leicht auszusprechen wie auch buchstabierbar sein.
    Weder ein Justin-Kenneth Dean Mayer hat es einfach, genausowenig ein Tjarne-Max Friedrich Müller.

    Finde diese Namen schon extrem und lieber hätte ich dann echt die 4 Sophie oder den 4 Max im Kindergarten...meine Meinung.

    AntwortenLöschen
  178. Also ich finde Ragnar wunderschön!!!
    Ich komme aus einem anderen Kulturkreis (Kroatien) und bin ehrlich gesagt richtig neidisch auf solch' tolle, kraftvolle Namen. Ein Studienkollege in England hieß THOR, was ich auch phantastisch finde. Dies liegt wohl aber auch daran, daß meine Lieblingslektüre seit jeher Nordische & Keltische Sagen waren. Ragnar, Thor, Erik, Morten, Arne, Freya, Finnja liebend gerne würde ich eines meiner zukünftigen Kinder so nennen.

    Aber genau um dem wirklich schrecklichen(!) "Schennifa, Tschastin, Beeejonci, Schhanajaaa" Effekt vorzubeugen, würde ich es mir schwer überlegen, da es lachhaft wirken könnte in Verbindung mit meinem Nachnamen. Nichtsdestotrotz bin ich für die Zukunft auf der Suche nach etwas, was schön, bedeutungsvoll und auch in Fremdsprachen aussprechbar ist, "nomen est omen" :D

    Selber "gesegnet" mit einem richtig ausergewöhnlichen, alten Namen habe ich nur in England gute Erfahrungen gemacht. Dort konnte man ihn richtig aussprechen, oder hat sich zumindest Mühe gemacht. Aber nochmal zum Thema, mit Ragnar habt ihr meiner Meinung nach einen super Namen gewählt! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nomen est Omen - genau so ist es. Schade, dass viele Leute es nicht verstehen, bzw. nicht verstehen wollen. Nennen ihre Kleinen Taylor - ach so süß - und wissen nicht, dass es einfach "Schneider" bedeutet.

      Ich mein, wenn man um die Bedeutung weiß und es okay ist, bittesehr. Vielleicht bin ich da etwas altbacken... aber ich finde, die Bedeutung wird heutzutage einfach unterschätzt. Einfach mal so lieblos nen Namen geben und dann über Leute lustig machen, die sich nen Kopf gemacht haben... oh mann.

      Ich liebe nordische Sagas auch. Da weitere Kinder geplant sind, werden wir die Namensschiene auch fortsetzen.

      Danke und alles Gute dir!

      LG, U_A

      Löschen
  179. Ich habe bereits zwei Söhne : Nelson Malte Aurelian und Cedric Vincent Hagen. Noch heute finde ich ihren Klang wundervoll und meine Söhne lieben ihre Namen. Ich bekomme nun nochmal zwei Jungen. Soweit mir bekannt, werden in den skandinavischen Ländern Jungs bis zur Taufe "Lille Bror"(kleiner Bruder)und Mädchen "Lille Soster"(kleine Schwester genannt.Dies hat denke ich vor allem einen Grund: man lernt die kleinen Wesen kennen und gibt ihnen dann den Namen, der zu ihnen passt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist natürlich auch ein schöner Brauch. So kann man die Kinder vllt besser einschätzen. Früher haben die Kinder sich ja selbst noch einen Namen aussuchen können. Also, sehr viel früher, mit dem Erwachsenwerden. Auch nett :)

      Du hast dir ein paar schöne Namen ausgesucht - bestimmt bekommen die nächsten auch so tolle. Vllt magste mal erzählen, wenns soweit ist. Werden es Zwillinge? *beneid*

      Meine heimlichen Favoriten für Zwillingsjungs sind ja Hengist und Horsa. Über die Vergebbarkeit lässt sich natürlich streiten. Nichtsdestotrotz: schöne starke Namen mit Geschichte. Wir planen ja auch weiter - mal gucken, wie die nächsten Kiddies heißen :)

      Alles Liebe dir und deiner Familie

      LG, U_A

      Löschen
  180. ich finde denn Namen Ragnar nicht sehr schön!
    ich finde weiche Namen viel schöner am besten aus Italien :)meine Tochter heißt Shaleen-Danielle ich finde denn namen wundervoll

    AntwortenLöschen
  181. XX Shaleen-Danielle XX

    Der Unterschicht spricht!

    AntwortenLöschen
  182. Bei dieser ganzen Diskussion - ob sich unsere Großeltern oder Eltern auch so angestellt haben? Ich glaube nicht. Da war es oftmals so, dass die Kinder als 2. Namen den des Vaters bzw. der Mutter bekamen. Und den ersten haben sie sich nach Gefallen ausgewählt. Klar heute gibt es da tolle Möglichkeiten zur Recherche zwecks Bedeutung und blablabla - aber man sollte auch nicht außer Acht lassen, ob der Name dem Kind mal gefallen wird. Ragnar find ich übrigens gut. Alles in allem sollte man auch die Justins, Kevins und Jaquelines in Ordnung finden, auch wenn sich die Eltern nicht ewig den Kopf darüber zerbrochen haben. Nicht jeder kann super gebildet sein und einen super tollen Namen wählen - aber diese Leute darf man deswegen auch nicht verurteilen. Basta.

    AntwortenLöschen
  183. Bin auch durch zufall auf diese Diskussion gestoßen und muss kurz mal etwas loswerden.
    In meinen Augen ist es genauso unmöglich seinem Kind einen total unausprechbaren, seltenen woher auch immer stammenden Namen zu geben wie es einfach nach der Masse zu benennen. Es gibt so schöne, einfache Namen. Die kann jeder aussprechen, jeder weiß wie man sie schreibt und niemand schaut einen blöd an.

    Aber es ist halt Geschmacksache. Nur bitte lästert nicht über einen Namen der "Schneider" bedeutet, wenn die eigene Wahl nicht besser ist.

    Im Übrigen unser kleiner Engel heißt einfach nur Felix. Kann sich jeder merken, noch niemand hat blöd geschaut und 20 andere habe ich auch noch nicht getroffen.

    AntwortenLöschen
  184. Klar, da Felix als Massen-Modename ja im Augenblick nicht in ist, heissen nicht 20 andere so.
    Ausserdem ist Felix aussprechbar, jeder kann es schreiben, und es passt zu fast allen Nachnamen.

    AntwortenLöschen
  185. Ich finde Ragner schön und Hagen kann ich auch vertreten- aber die Kombination mit Leonid ist mMn unpassend.

    Mal ehrlich, wer denkt bei Leonid nicht zuerst an Breschnew ?

    ...und wundert sich, was der vermeintlich (!) osteuropäische Name dort zu suchen hat?

    Schlecht besetzte bzw. vorbelastete Namen können für das ihnen angetane Unrecht nichts, aber bei der Namenswahl sollte eben jenes berücksichtigt werden.

    AntwortenLöschen